https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Telemarker Müller fährt in Steamboat (USA) erneut auf das Podest

17.02.12
Telemark
Mit einem starken zweiten Durchgang und Laufbestzeit ist der Obermaiselsteiner Tobias Müller beim Sprint-Weltcup im amerikanischen Steamboat von Rang elf noch auf den dritten Platz gefahren. Mit Jonas Schmid und Matthias Brüstle kamen zwei weitere DSV-Athleten unter die Top-15.
Steamboat_Mueller_Sprung_17022012_BR_DSV_Telemark_Team_Germany
Nach dem verdienten Ruhetag wurde am Donnerstag der erste Sprint Classic in Übersee ausgerichtet. In Steamboat Springs setzten sich die Brüder Philippe und Sven Lau aus Frankreich vor Tobias Müller (SC Fischen) durch. Dabei sah es nach dem ersten Durchgang nicht danach aus, als würde noch ein DSV-Athlet auf das Podium fahren. So hatte Müller nach dem Sprung Probleme, die ihn auf den elften Platz verwiesen. Direkt vor ihm war der Bad Hindelanger Jonas Schmid platziert. Dank seiner sauberen Fahrweise landete Matthias Brüstle (Gutach) auf dem achten Platz und ließ sein Potential aufblitzen.

Fehlerloser Lauf von Müller

Im zweite Durchgang demonstrierte Tobias Müller dann, dass er ein kompletter Telemarker ist. Der Abiturient fuhr im zweiten Durchgang Bestzeit und zeigte, dass der Weltcupführende Philippe Lau auch in seiner Paradedisziplin mit zwei fehlerlosen Läufen schlagbar ist. Der Sprung auf das Podest war dabei dem absoluten Siegeswillen des Allgäuers zu verdanken.

Top-Ten-Platz für Schmid
Für Jonas Schmid war der zweite Durchgang lehrreich. Der Student versuchte die Weitenlinie genau zu treffen, um möglichst ideal wieder seinen Rhythmus für den Riesenslalom zu finden. Die Taktik ging nicht auf, die Penalties ließen ihn auf den zehnten Platz rutschen. Auch der Schwarzwälder Matthias Brüstle konnte seinen eigenen Erwartungen im zweiten Durchgang nicht gerecht werden und landete auf dem 15. Platz.
Der Oberbayer Toni Trojer (19. Platz) hatte mit Knieproblemen zu kämpfen und konnte nicht befreit auffahren. Dennoch schlug er sich achtbar.

Gute Team-Leistungen
Die Mannschaft hat Moral bewiesen und ihr Talent gezeigt. Nach dem Rennen verbrachte sie den Nachmittag beim Sprungtraining auf Schanzen der Spezialspringer und bereitete sich auf den Nacht-Parallel-Sprint-Classic vor.

Reymond gewinnt bei Damen
Bei den Damen hat erneut die Schweizerin Amélie Reymond gewonnen. Sie setzte sich gegen die Norwegerin Anne-Marit Enger und die Französin Nolwen Faivre durch. Deutsche Athletinnen waren nicht am Start.

Weitere Wettbewerbe
Weiter geht es für die Telemarker in Übersee am Freitagabend mit dem Parallel Sprint Classic. Am Samstag folgt der Sprint Classic in Steamboat.

Quelle

Pressemitteilung des DSV Telemark Team Germany vom 17.02.2012.
2012-02-17
Stand: 16.01.2022
Kontakt
Christian Leicht
Telemark
Beauftragter
Tel.: 0171/2256188