https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Telemark-Weltcup gastiert zum dritten Mal im Allgäu

10.01.11
News
Zum dritten Mal sind Bad Hindelang und das Oberjoch Gastgeber für die Weltelite des Telemarksports. Am Alpinen Trainingszentrum Allgäu (ATA) beginnt die FIS-Weltcup-Saison, die mit der FIS-Juniorenweltmeisterschaft und der FIS-Weltmeisterschaft im März in Norwegen ihre Höhepunkte hat.
Plakat Weltcup
Für das junge deutsche Team ist der Heim-Weltcup die erste Bewährungsprobe nach vielen Trainingstagen sowohl auf dem Stubaier Gletscher als auch am Oberjoch - und das große Highlight in dieser Saison. Dabei messen sich die DSV-Athleten mit Fahrern aus Japan, den USA, Spanien, Großbritannien, den Alpenländern, Tschechien und den skandinavischen Ländern.

Riesenslalom & Sprint Classic
Die Wettkämpfe finden am 12. und 13. Januar am Oberjoch im Allgäu am ATA statt. Der erste Durchgang startet jeweils um 10 Uhr. Die Athleten fahren einen Riesenslalom in Telemarkposition. Jeder Schwung, der nicht im Telemark gefahren wird, bedeutet eine Strafsekunde. In den Zielhang fliegen die Athleten - sie müssen einen Sprung mit Mindestweite absolvieren, bis zu 40 Meter werden dabei erreicht. Wird die Mindestweite nicht erreicht, addieren sich nochmal drei Strafsekunden zur Laufzeit. Die typische Telemarklandung wie beim Skispringen muss ebenso erfolgen. Am Donnerstag wird am Ende des Riesenslaloms in einen 360°-Steilwandkreisel gefahren und danach eine Langlaufstrecke im Skatingstil gelaufen.

Abwechslungsreiche und spannende Wettkämpfe
Als absolute Favoriten gelten die Läufer aus der Schweiz und Frankreich, aber auch die skandinavischen Länder schicken starke Athleten nach Bayern. Den Favoriten eventuell ein Schnippchen schlagen will das DSV-Telemark-Team. Vor allem Benedikt Holzmann, Tobias Müller und Matthias Brüstle könnte dies bei den Männern gelingen. Bei den Damen gehören Susann Schubert und Monika Rieder seit Jahren mit zur Weltspitze und müssen dies heuer wieder beweisen. Den Zuschauern am Oberjoch werden abwechslungsreiche und spannende Wettkämpfe geboten!

Weltcup-Termine Oberjoch/Bad Hindelang (GER)
12.01.2010, Mi., Riesenslalom Damen, 10.00/13.00 Uhr
12.01.2010, Mi., Riesenslalom Herren, 10.45/13.45 Uhr
13.01.2010, Do., Sprint Classic Damen, 10.00/13.00 Uhr
13.01.2010, Do., Sprint Classic Herren, 10.45/13.45 Uhr

DIE DEUTSCHEN STARTER
Cheftrainer Fritz Trojer hat folgende Aktiven für die zwei Rennen auf der ATA-Strecke nominiert:

Damen (Riesenslalom & Sprint Classic)
Susann Schubert (SC Norweger Annaberg)
Monika Rieder (FC Halfing)
Janina Kuhnle (TSV Schwaikheim)
Johanna Holzmann (SC Oberstdorf)
Theresa Fichtl (SC Partenkirchen)

Herren (Riesenslalom & Sprint Classic)
Benedikt Holzmann (SC Oberstdorf)
Jonas Schmid (SC Oberstdorf)
Tobias Müller (SC Fischen)
Matthias Brüstle (TUS Gutach 1901)
Max Bergmann (VFB Ulm)

AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS
- Chris Leicht, OK-Chef und Telemark-Verantwortlicher des DSV
"Die Weltcupstrecke am ATA ist momentan in einem hervorragenden Zustand, sollte das Wetter halten, dann sind für die weltweiten Athleten beste Voraussetzungen gegeben. Hoffen wir gemeinsam nun auf spannende und hochkarätige Wettkämpfe."

- Fritz Trojer, Chef-Trainer des DSV-Kaders (28, Pöcking)
"Die erste Bewährungsprobe für die junge Mannschaft. Jetzt müssen nur noch die guten Trainingsleistungen im Rennen umgesetzt werden, dann sind wir für die ein oder andere Überraschung gut. Ich freu mich sehr auf unser Heimrennen und danke Allen, die uns das ermöglicht haben."

- Janina Kuhnle, Athletin des DSV-Kaders (17, Schwaikheim)
"Mit dem Steilhang muss ich mich noch anfreunden, die Bedingungen sind aber sehr gut. Ich will unter die Top 15 der Welt fahren, aber wir müssen schauen, die anderen Nationen schlafen ja auch nicht."

- Toni Trojer,  Athlet des DSV-Kaders (26, Pöcking)
"Die Anspannung vor dem Rennen ist schon vorhanden. Ich will penaltiefrei ins Ziel kommen, dann sehen wir weiter."

- Max Bergmann, Athlet des DSV-Kaders (16, Ulm)
"Die Piste ist in einem top Zustand. Für mich sind es die ersten Rennen nach dem Austauschjahr in den USA. Ich will endlich wissen wo ich stehe."

- Johanna Holzmann, Athletin des DSV-Kaders (15, Oberstdorf)
"Ich bin schon vor meinem ersten Weltcuprennen aufgeregt. Die Platzierung ist aber noch nicht so wichtig. Ich will einfach gute Läufe ins Ziel bringen."

- Susann Schubert, Athletin des DSV-Kaders ( 27, Annaberg)
"Ich bin ziemlich aufgeregt, weil ich meine Leistung noch nicht einschätzen kann. Ich konnte einfach nicht so viel trainieren, wie ich es mir gewüscht hätte."

- Benedikt Holzmann, Athlet des DSV-Kaders (19, Oberstdorf)
"Für den ersten Heimweltcup, nehm ich mir vor die Leistung aus dem Training so gut wie möglich umzusetzen. Die Platzierungen kommen von selber."

- Tobias Müller, Athlet des DSV-Kaders (18, Fischen)
"Ich räume das Feld von hinten auf. Mir fehlen noch die FIS-Punkte für eine bessere Startnummer. Das will ich ändern."

- Reto Niederberger, Athlet der schweizer Nationalmannschaft ( 20, Dallenwil in der Schweiz)
"Ziel für mich wäre eine Platzierung in den Top 25. Aber grundsätzlich will ich das gute Gefühl das ich mit der neuen Bindung in den Trainings bekommen habe auch im Rennen haben. Für mich ist es das erste Weltcuprennen in Deutschland und deshalb freue ich mich sehr darauf und hoffe einen perfekten Anlass."

- Guillaume Baud, Athlet der französischen Nationalmannschaft (26, Morzine, Frankreich)
"I hope it will be not to step! I hope the jump is not too difficult and I hope to find more snow than 2007!"

Informationen im Netz
www.telemark-weltcup.de


DSV aktiv - Vorteile der DSV aktiv-Mitgliedschaft mit Skiversicherung
Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) - Sicherheits-, Umwelt- und
Gesundheitsthemen im Skisport
2011-01-13
Stand: 23.05.2022
Kontakt
Christian Leicht
Telemark
Beauftragter
Tel.: 0171/2256188