https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebot zum Weltcupauftakt der Skisprungdamen in Lillehammer (NOR)

04.12.14
Skisprung
Am kommenden Freitag bestreiten die Skispringerinnen den ersten Wettbewerb des WM-Winters 2014/2015. Im norwegischen Lillehammer steht für das Team um Olympiasiegerin Carina Vogt ein Einzel auf dem Programm.
Carina Vogt
Programm in Lillehammer (NOR)
- Do., 04.12.2014, 18:00 Uhr (MEZ): Qualifikation Einzel, HS 100
- Fr., 05.12.2014, 15:15 Uhr (MEZ): 1. Durchgang Einzel, HS 100, anschließend Finaldurchgang

FIS-Neuerung im Damen-Skisprung: Anstelle des dritten Trainings wird nun immer eine Qualifikation gesprungen, die besten 40 Athletinnen gehen in den Wettkampf, die besten 30 in den zweiten Durchgang.


DAS DSV-AUFGEBOT
Bundestrainer Andreas Bauer hat sechs Athletinnen für den Weltcup-Auftakt in Lillehammer nominiert.

- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)
- Gianina Ernst (SC Oberstdorf)
- Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal)
- Pauline Heßler (WSV 08 Lauscha)
- Carina Vogt (SC Degenfeld)
- Svenja Würth (SV Baiersbronn)


AKTUELLE STATEMENTS

Andreas Bauer, Bundestrainer Damen
"Nach einem langen Vorbereitungssommer und einer langen Wettkampfpause freuen sich alle im Team auf den ersten Schnee-Wettkampf. Wir haben allerdings eine interessante Situation, wie ich sie in 19 Trainerjahren noch nicht erlebt habe: Fünf leistungsstarke Athletinnen aus unserer Mannschaft mussten sich mit Verletzungen auseinandersetzen, die teilweise sehr lange Rekonvaleszenzpausen zur Folge hatten. Carina Vogt zum Beispiel trainiert nach ihrer Knie-OP erst seit September wieder in vollem Umfang, auch Ulrike Gräßler, Svenja Würth und Pauline Heßler hatten lange Ausfallzeiten. Entsprechend gespannt sind wir, wie uns der Einstieg in den Winter gelingt. Momentan geht es für die Genesenen erst einmal darum zu zeigen, dass sie den Anschluss an die Weltelite wieder herstellen können.

Auf der anderen Seite haben unsere Damen sehr gut trainiert und ich traue ihnen einiges zu. Zu bedenken ist aber auch, dass Lillehammer der Einstieg in eine WM-Saison ist, und die Weltmeisterschaft ist unser Hauptziel. Auf das arbeiten auch die jungen Springerinnen Katharina Althaus und Gianina Ernst hin. Sie hatten einen kontinuierlichen Aufbau und haben aktuell ein sehr gutes Leistungsvermögen. Trotz der Komplikationen aller anderen Starterinnen steht unsere Mannschaft und sie ist kompakt. Ich sehe ein sehr gutes Leistungspotenzial. Wir haben jetzt in Norwegen die Gelegenheit, uns mit der Weltelite zu messen – und anschließend noch einmal vier Wochen Zeit, bevor die Saison im Januar mit dem Weltcup in Sapporo richtig Fahrt aufnimmt. Eigentlich ist das eine lange Pause, die jeden Wettkampfrhythmus bricht. In unserer Situation kommt uns das aber entgegen, noch brauchen wir ein paar Übungseinheiten für den optimalen Formaufbau.

In den letzten zwei Wochen sind wir aufgrund der Schneesituation in Europa verspätet in das Schneetraining gekommen. Deshalb haben wir unseren Reiseplan geändert, wir konnten hier in Lillehammer im Vorfeld des Weltcups noch drei Sprungeinheiten absolvieren, die alle sechs Starterinnen sehr gut genutzt haben. Dabei hat mich auch Pauline Heßler überzeugt, die sich bis November über ihre Trainingsleistungen in die Mannschaft vorgearbeitet hat – die unser junges Team noch einmal verjüngt und hier in Norwegen ihren ersten Weltcup bestreitet. Anfang November hatten sich die sechs Lillehammer-Starterinnen im Rahmen einer Trainingsmaßnahme in Oberstdorf mit insgesamt 19 Athletinnen durchgesetzt."

Katharina Althaus
"Ich hatte einen erfolgreichen Wettkampfsommer, war gut in Form, konnte in Hinterzarten meine Titel bei den Deutschen Meisterschaften verteidigen und das ganze Jahr über sehr gut trainieren. Die letzten Trainingseinheiten hier in Lillehammer haben mir noch einmal gezeigt, dass ich momentan auch auf Schnee an meine Sommerleistungen anknüpfen kann. Die Schanze ist top präpariert, es hat um die null Grad Celsius, kaum Wolken – und jenseits der Schanze auch kaum Schnee. Meine Materialabstimmung passt. Sehr schön, dass es endlich losgeht."

Gianina Ernst
"Ich freue mich riesig, dass es endlich losgeht. Denn die Pause war schon sehr lang. Im Sommer hatten wir nur wenige Wettkämpfe. In der Vorbereitung auf Lillehammer haben wir noch einmal Schnellkrafttraining gemacht, wir sind fast drei Wochen nicht gesprungen. Ich habe sehr gut regeneriert, jetzt hoffe ich auf einen guten Start in die Saison. Die Schanze liegt mir, ich habe sie in guter Erinnerung."

Ulrike Gräßler
"Wir sind seit Freitag in Norwegen. Am Montag haben wir hier in Lillehammer unsere ersten Schneesprünge gemacht. Soweit passt alles, ich fühle mich gut vorbereitet und habe auch mein Material beieinander. In den letzten drei Wochen davor hatten wir alle zu Hause noch einmal einen Athletik-Block eingeschoben. Rückblickend bin ich dieses Jahr zwar etwas später in das Training eingestiegen, der Formaufbau hat aber trotzdem sehr gut geklappt. Eigentlich ist momentan alles top. Vielleicht habe ich im Athletikbereich noch etwas Rückstand. Das ist meiner längeren Trainingspause geschuldet, lässt sich aber aufholen."

Pauline Heßler
"Die Saisonvorbereitung lief ganz gut. Trotzdem hatte ich nicht mit einem Weltcup-Start gerechnet. Jetzt wünsche ich mir, mein Leistungsvermögen auch im Wettkampf abrufen zu können. Im Sommer 2013 bin ich erstmals auf dieser Schanze gesprungen, am Montag haben wir dort zwei Trainingseinheiten mit insgesamt zwölf Sprüngen absolviert. Die Schanze ist schön zu springen."

Carina Vogt
"Ich hoffe auf einen guten Einstieg in die Saison. Bei mir läuft es insofern noch nicht optimal, dass beim Springen nicht alle Abläufe selbstverständlich genug sind. Das mindert meine Vorfreude auf den ersten Wettkampf aber nicht. Ich fühle mich sehr gut, es kann losgehen. Die Schanze hier ist zwar recht alt, trotzdem hat sie ein modernes Profil. Das liegt mir."

Svenja Würth
"Mir kommt es fast vor wie ein Wunder, dass ich schon wieder auf diesem Niveau Skispringen kann. Ich bin tatsächlich schon wieder soweit – und sehr froh, mit im Weltcup-Team zu sein. Das letzte Weltcup-Resultat hatte ich vor einem Jahr im Dezember in Hinterzarten – ein Jahr später, back again! Ich war in der gesamten Vorbereitungsphase nicht krank und hatte auch keine Verletzungsprobleme. Ich freue mich auf den Neustart."
2014-12-04
Stand: 28.05.2022
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340