https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld (AUT)

18.02.19
Langlauf
Von 20. Februar bis 3.  März 2019 werden bei den FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld die Medaillen in den Disziplinen Langlauf, Skisprung und Nordische Kombination vergeben. Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld insgesamt 28 Athleten nominiert
Newsletter II
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FIS NORDISCHE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN IN SEEFELD (AUT)
20. Februar - 3. März 2019
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


AKTUELLES STATEMENT

Karin Orgeldinger, Sportdirektorin Nordisch
"Das komplette Team freut sich auf die WM in Seefeld und geht nach den aktuellen Vorleistungen der vergangenen Wochenenden mit dem nötigen Selbstbewusstsein an den Start. Dennoch wird es nicht einfach werden, die Ergebnisse der beiden vergangenen Weltmeisterschaften und der Olympischen Spiele von Korea in Seefeld zu wiederholen. Bei der Medaillenvergabe wollen wir gerne wieder ein gehöriges Wörtchen mitreden und in etwa an die Ergebnisse von Lahti anknüpfen. Vor allem ist es jedoch unser Anspruch, in Seefeld möglichst in allen Disziplinen Saisonbestleistungen zu erzielen.

Neben den arrivierten Trainer- und Technikerteams haben sich die nach den Olympischen Spielen vorgenommenen personellen und strukturellen Veränderungen im Weltcup bereits bewährt. Positiv war, dass insbesondere in den letzten Wochen vor der WM alle DSV-Mannschaften sowohl Top-Resultate als auch Podestplätze erzielen konnten. Von daher sind unsere Teams gut aufgestellt und voll motiviert, sich beim Saisonhighlight bestens zu präsentieren.

Im Skispringen und bei den Nordischen Kombinierern sind wir in der Weltspitze nach wie vor breit aufgestellt. Ein Großteil der Athletinnen und Athleten sind an einem guten Tag in der Lage, aus eigener Kraft einen Podiumsplatz zu erzielen. Bei den Skisprung-Damen spielt uns bei der großen mannschaftlichen Geschlossenheit der neu in das WM-Programm aufgenommene Team-Wettkampf in die Karten. Wir wissen aber auch, dass das kein Selbstläufer wird und am Tag X alles passen muss - das gilt für alle Wettbewerbe.

Unabhängig davon hoffen wir, dass diese Skisprungdamen-WM-Premiere auch ein Signal an das IOC ist, dieses attraktive Format zukünftig mit ins olympische Programm aufzunehmen. Das hätten die Athletinnen definitiv verdient.

Für den Skilanglauf gilt, dass die Weltmeisterschaft in Seefeld für uns weiterhin eine Zwischenetappe ist: Der Prozess, den wir vor zwei Jahren angestoßen haben, zielt darauf ab, dass wir bei der Heim-WM 2021 in Oberstdorf wieder eine schlagkräftige Mannschaft mit Anschluss an die Weltspitze stellen."


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG DAMEN
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seefeld (AUT)
- Di., 26.02.2019, 16:15 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 109 Team (Seefeld)
- Mi., 27.02.2019, 15:00 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 109, Qualifikation (Seefeld)
- Mi., 27.02.2019, 16:15 Uhr (MEZ): Skisprung Damen, HS 109 (Seefeld)
- Sa., 02.03.2019, 16:00 Uhr (MEZ): Skisprung Mixed Team, HS 109 (Seefeld)


Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.seefeld2019.com.


DAS DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld insgesamt fünf Athletinnen nominiert:

- Katharina Althaus (SC Oberstdorf)
- Anna Rupprecht (SC Degenfeld)
- Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla)
- Ramona Straub (SC Langenordnach)
- Carina Vogt (SC Degenfeld)


AKTUELLE STATEMENTS

Andreas Bauer, Bundestrainer Skisprung Damen
"Der Heim-Weltcup in Oberstdorf war eine gelungene Generalprobe für die WM. Mit den zwei Podestplätzen von Katharina und Juliane sowie dem geschlossenen Mannschaftsergebnis an beiden Tagen waren wir sehr zufrieden. Daher fahren wir gut gestimmt nach Seefeld. Wir wissen, was wir können, und dass wir bei drei Medaillenentscheidungen ein Wörtchen mitreden können. Das ist für alle ein gutes Gefühl.

Dass wir mit dem Teamwettkampf nun drei Medaillenmöglichkeiten haben, freut uns sehr. Ich weiß, dass wir die Favoritenrolle haben, aber nach innen werden wir sehr demütig bleiben. Die acht Sprünge müssen erst mal runtergebracht werden.

Generell bin ich froh, dass der Teamwettkampf vor dem Mixed-Team stattfindet, denn im Mixed-Team steht uns eine ganz schwere Entscheidung bevor. Eine Dame, die zu den besten Fünf der Welt gehört, wird zuschauen müssen. So eine Entscheidung muss keine andere Nation treffen und das wird alles andere als einfach.

Wir reisen am 24. Februar an und werden vorher nochmal zwei Tage in Oberstdorf trainieren, um den Rhythmus und den Fluss weiter aufzubauen, mit dem wir dann nach Seefeld fahren wollen."

Katharina Althaus
"Zur Zeit habe ich richtig stabile Sprünge, und am Saisonverlauf gibt es nicht viel zu meckern. Beim Heim-Weltcup hat man auch gesehen, dass beim ein oder anderen Sprung nicht viel bis ganz nach vorne fehlt, das motiviert natürlich. Und die eine oder andere Reserve habe ich auch noch. Jetzt gilt es, sich in dieser Woche noch den Feinschliff zu holen, um dann in Seefeld wieder voll angreifen zu können. Ich komme dort gut mit der Schanze zurecht, sie liegt mir, und immer, wenn wir dort trainiert haben, lief es von Anfang an richtig gut. Das gibt nochmal extra Selbstvertrauen.

Natürlich freue ich mich auf das Mannschaftsspringen. Wir haben ein sehr starkes Team, die Stimmung ist super, und wenn alle das zeigen, was sie können, haben wir auch Chancen auf eine Medaille. Außerdem freue ich mich auf Freunde und Familie, die es nicht weit haben und zum Anfeuern vorbei kommen."

Anna Rupprecht
"Ich freue mich auf meine erste WM. Ich habe im Laufe der Saison einige Top-15-Ergebnisse abgeliefert, und von daher hatte sich abgezeichnet, dass ich mitfahren darf.

Beim Heim-Weltcup war bei mir ein bisschen die Luft raus, deshalb bin ich danach direkt nach Hause gefahren - mal ein paar Tage weg vom Skispringen, einfach was mit der Familie und Freunden unternehmen und den Kopf frei kriegen.

Wenn ich in Seefeld im Wettkampf zwei gute Sprünge mache, ist die WM für mich gelungen. Ich hoffe, dass es witzig wird, dass wir viel Spaß haben und die Mädels im Team und im Mixed einen raushauen und es für uns insgesamt viele Erfolge zu feiern gibt."

Juliane Seyfarth
"Der Podestplatz in Oberstdorf gibt mir noch mal Selbstvertrauen für die WM. Auch, weil ich dort noch mal gemerkt habe, dass ich, wenn ich die Korrekturen der Trainer umsetze, ganz nach vorne springen kann. Von daher freue ich mich jetzt sehr auf Seefeld. Auf der Schanze dort muss man einen guten Fluss haben und mit viel Gefühl springen.

Dass der Team-Event der Einstieg in die WM ist, ist für uns alle eine mega Motivation. Und weil wir gerade alle sehr viel Spaß am Skispringen haben, sollt da nicht so viel schief gehen. Wenn ich am Ende sagen kann, dass ich in jedem Wettkampf die zwei bestmöglichen Sprünge gezeigt habe, wäre es für mich eine gelungene WM."

Ramona Straub
"Ich bin mit meiner Saison bisher sehr zufrieden. Zwischendrin hatte ich einen Fehler in der Anfahrt, der den Ablauf etwas durcheinander gebracht hat. Ich war entweder zu spät, zu früh, oder hatte keine Wirkung im Sprung. Daran habe ich in der Woche vor dem Heim-Weltcup in Oberstdorf gearbeitet, und dort hat es insgesamt auch wieder gut funktioniert. So kann ich nun mit einem guten Gefühl nach Seefeld fahren.

Der Teamwettbewerb wird spannend, wir haben sicher die besten Vorraussetzungen, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Seefeld ist ein cooler Ort, und es wird sicher eine super WM. Mein Verein und meine Familie möchten zum Anfeuern vorbei kommen, darauf freue ich mich."

Carina Vogt
"Eigentlich fehlt nicht viel, meine Platzierungen waren zuletzt immer noch in Ordnung. Vielleicht vermisse ich gerade noch den letzten Punch. Meine Sprünge waren alle eher auf der späten Seite, dann ist es zäh, noch auf eine große Weite zu kommen. Aber wenn ich mich in dieser Woche gut erhole und dann frisch und ausgeruht zur WM fahre, sollte ich eigentlich in einer ganz guten Form sein. Das war ich auch letzte Woche im Training und darauf zähle ich.

Wir haben uns riesig gefreut, dass der Teamwettkampf so kurzfristig noch mit aufgenommen wurde. Ich denke, es ist ein guter Schritt, auch im Hinblick auf die Entwicklung unserer Sportart. Wir haben beide Teamspringen in dieser Saison gewonnen, von daher denke ich, dass wir auf jeden Fall ein Medaillenkandidat sind. Es wird spannend, da so ein Wettkampf seine ganz eigene Dynamik hat und alle erst mal gut runter kommen müssen. Aber wenn wir unser Zeug machen, wird es sicher ein guter Wettbewerb für uns.

Ich freue mich unheimlich auf Seefeld, weil es so nah ist, Familie und Freunde gut vorbeikommen können und wir dort bisher eigentlich immer gut trainiert haben."


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG HERREN
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seefeld/Innsbruck (AUT)

- Fr., 22.02.2019, 14:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 130, Qualifikation (Innsbruck)
- Sa., 23.02.2019, 14:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 130 (Innsbruck)
- So., 24.02.2019, 14:45 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 130 Team (Innsbruck)
- Do., 28.02.2019, 16:30 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 109, Qualifikation (Seefeld)
- Fr., 01.03.2019, 16:00 Uhr (MEZ): Skisprung Herren, HS 109 (Seefeld)

- Sa., 02.03.2019, 16:00 Uhr (MEZ): Skisprung Mixed Team, HS 109 (Seefeld)


Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.seefeld2019.com.


DAS DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld/Innsbruck insgesamt fünf Athleten nominiert:

- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)


AKTUELLE STATEMENTS

Werner Schuster, Bundestrainer Skisprung Herren
"Nach dem erfolgreichen Weltcup-Wochenende in Willingen fahren wir mit einem guten Gefühl zur WM nach Seefeld. Obwohl in dieser Saison nicht alles nach Wunsch verlaufen ist, haben wir punktuell im Einzel, aber speziell mit der Mannschaft immer überzeugen können. Wir werden die kurze Phase bis zur Anreise nutzen, um mit einem Athletiktraining unsere körperliche Fitness aufzubauen und steigen dann am Mittwoch ins Geschehen ein. Dann gilt es erstmal, uns schnellstmöglich auf die Schanze in Innsbruck einzustellen.

Die WM in Seefeld wird sicher ein Highlight, so nah vor der Haustüre. Die Schanzen sind uns bestens bekannt. Im Einzel gibt es sicherlich mindestens zehn Sieganwärter pro Wettkampf. Speziell im Mannschaftsbewerb stellen wir eine enorme Dichte, und dort können wir mit breiter Brust auftreten.

Stephan Leyhe ist in diesem Jahr eigentlich der konstanteste Springer, und auch wenn seine letzten Ergebnisse keine absoluten Top-Resultate mehr waren, war er mit Platz vier in Innsbruck bei der Vierschanzentournee doch der bestplatzierte Deutsche auf der WM-Schanze - er ist jederzeit für einen Top-Platz gut. Auch Markus Eisenbichler und Karl Geiger können Podiumsplatzierungen vorweisen, Karl sogar Siege. An einem gutem Tag können sie alle Sportler der Welt schlagen. Nicht jeder Tag ist gleich, deswegen gab es im Saisonverlauf auch Dämpfer. Aber gerade bei der WM braucht man Sportler, die auch aus eigener Kraft Wettkämpfe gewinnen können. Für Karl und Markus wird es eine wichtige Erfahrung sein, erstmalig in dieser Position bei einer WM antreten zu können.

Hinter dem Formaufbau von Richard Freitag steckt sehr viel Arbeit. Obwohl bislang nicht alles nach Wunsch gelaufen ist, hat man in Willingen gesehen, wie schnell es beim Skispringen gehen kann. Dort hat Richard schon am Podium geschnuppert. Gerade Innsbruck ist eine Schanze, die ihm liegt. Nach Willingen hat er dort sein bestes Saisonergebnis gemacht. Seine Sprünge gewinnen momentan an Sicherheit. Er kann ein sehr wertvoller Bestandteil der Mannschaft werden.

Andi Wellinger ist nach einem durchwachsenen Saisonstart in ein Loch gefallen. Auch wenn es die Ergebnisse nicht verdeutlichen, zeigt sein Pfeil nach oben. Was Medaillen betrifft, war Andi in den letzten Jahren unser verlässlichster Mann. Speziell auf der Normalschanze in Seefeld wird mit ihm zu rechnen sein."

Markus Eisenbichler
"Für mich hat die Saison schleppend angefangen, obwohl eigentlich die Vorbereitung im Sommer wie Herbst extrem gut verlaufen ist und ich extrem stabil war. Ich habe das aber dann nicht ganz in den Winter rüber getragen und neben Ups auch einige Downs gehabt: mal eine gute Platzierung in den Top-Ten, mal ausgeschieden. Dann kam die Vorbereitung auf Lillehammer, die mir Stabilität und Sicherheit gegeben hat. Die Tournee war sensationell, danach habe ich auch immer wieder gut performt. Das hat natürlich riesig Spaß gemacht, speziell auch zuletzt in Willingen, wo der erste Einzelwettkampf mit einem großen Fehler aber auch wieder nicht gut lief. Doch mit dem zweiten Platz zum Abschluss bin ich auch mit dem Saisonverlauf bis hierhin zufrieden. Ich habe viele Podestplätze gemacht, was ich nicht erwartet hätte, und weiß, dass ich vorne mitkämpfen und meine Sprünge auf einem guten Niveau runter bringen kann. Schön, dass es derzeit so läuft, auch wenn schlechte Tage dabei sind.

Jetzt freue ich mich extrem auf die WM. Ich mag beide Schanzen sehr gern, habe gute Erinnerungen daran und bin voller Vorfreude. Im Team sind wir stark, im Einzel sind sehr viele stark."

Richard Freitag
"Nach einer schwerfälligen Saison mit überschaubar gefülltem Punktekonto sind mir am Wochenende in Willingen noch ein paar schöne Flüge gelungen. Nun kann ich mit einem guten Gefühl, viel Vorfreude und einem coolen Team nach Seefeld anreisen. Ich freue mich auf die bevorstehenden Tage und Aufgaben."

Karl Geiger
"Die Saison ist extrem gut für mich angelaufen. Ich habe mich konstant in den Top-Ten etablieren können, und das war mein Ziel. Zudem konnte ich meinen ersten Weltcupsieg in einem Einzelbewerb feiern, was ein ganz tolles Erlebnis war.

Während der Tournee und in den folgenden Wochen habe ich mich dann schwer getan. Ich habe das gute Gefühl für meine Sprünge etwas verloren, und habe nur noch punktuell gute Sprünge zeigen können. In den letzten zwei Wochen habe ich aber wieder zurück in die Spur gefunden, und die Formkurve zeigte wieder deutlich nach oben.

Lahti und Willingen waren für das Selbstvertrauen und das Sprunggefühl extrem wichtig. Ich konnte in Willingen sogar meinen zweiten Weltcupsieg erreichen, und das auf einer Schanze, auf der ich mich die letzten Jahre sehr schwer getan habe. Das war ein unbeschreiblicher Moment - mit Wahnsinnssprüngen!

Es geht aber nicht von alleine, und ich muss jeden Tag weiter an mir arbeiten, damit die Sprünge gut werden.

Trotzdem freue ich mich sehr auf die anstehenden Weltmeisterschaften! Meine Form stimmt wieder, und wir sind als Team gut aufgestellt! Wenn wir alle zeigen, was wir können, wird das bestimmt eine tolle WM!"

Stephan Leyhe
"Ich freue mich jetzt sehr auf Seefeld. Innsbruck kenne ich recht gut und die Schanze liegt mir auch. Gerade nach dem vierten Platz bei der Tournee gehe ich da recht zuversichtlich ran.

Seefeld selber kann ich noch nicht ganz einschätzen, habe aber gute Erinnerungen - ich konnte dort damals meinen ersten und einzigen Alpencupsieg feiern."

Andreas Wellinger

"Nach schleppenden Wochen zeigt meine Tendenz in die richtige Richtung. Die Sprünge laufen in Teilelementen schon besser und müssen in den kommenden Tagen weiter stabilisiert werden.

Ich bin motiviert für die WM und möchte die Trainings nutzen, um das Niveau weiter anzuheben. In Innsbruck habe ich bereits gute Erfahrungen machen können, und auch auf die Schanze in Seefeld freue ich mich."


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NORDISCHE KOMBINATION
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seefeld/Innsbruck (AUT)

- Fr., 22.02.2019, 09:30 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, PCR (Innsbruck)
- Fr., 22.02.2019, 10:30/16:15
Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, Gundersen 10 km (Ibk/Seefeld)
- So., 24.02.2019, 09:30 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 130, PCR (Innsbruck)
- So., 24.02.2019, 10:30/13:30 Uhr (MEZ): Nord. Kombination, HS 130, Team Sprint 2 x 7,5 km (
Ibk/Seefeld)
- Do., 28.02.2019, 10:00 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, PCR (Seefeld)
- Do., 28.02.2019, 11:00/15:15 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109, Gundersen 10 km (Seefeld)
- Sa., 01.03.2019, 10:00 Uhr (MEZ):
Nordische Kombination, HS 109, PCR (Seefeld)
- Sa., 01.03.2019, 11:00/14:45 Uhr (MEZ): Nordische Kombination, HS 109,
Team 4 x 5 km (Seefeld)


Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.seefeld2019.com.


DAS DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld insgesamt sechs Athleten nominiert:

- Manuel Faißt (SV Baiersbronn)
- Eric Frenzel (SSV Geyer)
- Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf)
- Fabian Rießle (SZ Breitnau)
- Johannes Rydzek (SC Oberstdorf)
- Terence Weber (SSV Geyer)

AKTUELLE STATEMENTS

Bundestrainer Hermann Weinbuch
"Wir haben zuletzt als Vorbereitung auf die WM in Seefeld ganz gute Trainingstage in Oberstdorf und Garmisch absolviert. Wir konnten alle Trainingseinheiten wie geplant umsetzen. Wir sind auf einem guten Weg, der ein oder andere Athlet hat positive Schritte gemacht. Wir können zwar noch nicht mit allen Leistungen voll zufrieden sein, aber im Großen und Ganzen blicken wir optimistisch auf die WM.

Leider ist Vinzenz Geiger leicht erkrankt. Er musste sich in der Vorbereitung aufs Springen konzentrieren und auch das nur reduziert. An Ausdauertraining ist noch nicht zu denken. Es tut uns natürlich weh, dass einer unserer wichtigen Leistungsträger zu diesem Zeitpunkt einen leichten Anflug einer Grippe bekommen hat. Er ist bei unserem Mannschaftsarzt aber in guten Händen und wir hoffen, dass wir ihn bis zum ersten Wettkampf fit kriegen. Ob er dann schon seinen höchste Leistungsfähigkeit hat, ist fraglich.

Wir freuen uns sehr auf die WM. Wir haben uns in den letzten Tagen ein bisschen erholt, und sind jetzt mental gestärkt und körperlich gut drauf. Wir haben sehr gute Erinnerungen an Seefeld - ich persönlich, aber auch die anderen Aktiven, allen voran Eric. Wir haben in Seefeld ein sehr gutes Quartier und sehr gutes Essen. Die Landschaft und das Ambiente sind in Seefeld für uns immer ein Highlight. Kurzum: Ich bin davon überzeugt, dass das richtig tolle Weltmeisterschaften werden. Das Wetter soll auch erstmal gut sein, viel Schnee ist auch da. Wir freuen uns riesig auf die WM und sind heiß drauf, dass es nächste Woche losgeht."

Manuel Faißt
Bisher bin ich ganz zufrieden mit meinen Leistungen. Meine Sprungform war recht stabil, vor allem in den letzten Wochen. Auch die Trainingseinheiten in Oberstdorf und Garmisch waren positiv. Wir haben dort jeweils an der Sprungform gefeilt und nochmal an den Schliffen getüftelt. Da sind wir auf einem guten Weg.

Am Montag reisen wir an. Bei den Trainingseinheiten in Innsbruck gilt es erstmal, sich schnell an die Schanze zu gewöhnen. Dort waren wir Kombinierer ja noch nicht so häufig. Ich freue mich jetzt sehr darauf, dass es endlich losgeht, und bin gespannt, wie es wird ."

Eric Frenzel
"Die Saison lief leider bislang nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Zuletzt war ich zusätzlich gesundheitlich angeschlagen. Das Glück lag bisher einfach nicht so auf meiner Seite. Ich habe viel kämpfen müssen, mir viel erarbeiten müssen, und wir haben einiges ausprobiert. Ich war mit meinen Heimtrainern nochmal in Planica und habe dort den Fokus auf das Springen gelegt.

Gegenüber den letzten Weltcups in Predazzo und Trondheim sind meine Sprünge stabiler geworden. Ich merke aber einfach, dass die Qualität noch nicht ausreicht, um Medaillen zu gewinnen. Es läuft noch nicht so richtig zusammen. Ich hoffe, dass in Innsbruck und natürlich speziell in der zweiten Woche in Seefeld, auch durch die positiven Erfahrungen aus den vergangenen Jahren, der Knoten noch platzt.

Ich weiß, was ich leisten kann. Ich hoffe, dass es mir dieses Selbstbewusstsein zusammen mit meinen Erfahrungen letztendlich ermöglicht, doch eine versöhnliche WM zu erleben. Es war zuletzt nicht einfach für mich. Aber ich werde die Wettkämpfe in Seefeld natürlich engagiert und motiviert angehen. Dann müssen wir schauen, was meine Leistungen wert sind."

Vinzenz Geiger
"Meine Saison lief durchweg positiv. Gleich in Kuusamo bin ich gut in die Saison reingekommen. Danach ging es konstant bergauf. Das bisherige Highlight war natürlich mein erster Weltcupsieg. Mit diesem Saisonverlauf kann ich voll und ganz zufrieden sein. Im Springen läuft es zwar immer noch nicht so konstant gut, wie ich es mir wünschen würde, aber meine Laufform passt.

Im Trainingslager in Oberstdorf und Garmisch konnte ich gute Leistungen zeigen. Leider habe ich mir dann aber eine leichte Erkältung eingefangen. Ich hoffe, dass ich für den ersten Wettkampf am Freitag rechtzeitig fit werde.

Es wird sicher eine richtig coole WM. Meine Familie wird da sein, und viele weitere Bekannte kommen. Aus Oberstdorf ist es ja nicht so weit. Ich freue mich auf eine richtig gute Stimmung vor Ort!"

Fabian Rießle
"Mein Saisonverlauf war etwas holprig, mal mit richtig guten Wettkämpfen, mal mit nicht so prickelnden. Die letzten Trainingslager in Oberstdorf und Garmisch waren gut. Dort haben wir versucht, die Zeit zu nutzen und ein paar entspannte Trainingssprünge zu machen, was in der Wettkampfzeit sonst schwierig ist.

Seefeld wird sicher cool, es wird alles top präpariert sein. Ich hoffe, dass die Form passt und ich die entsprechende Lockerheit mit in die Wettkämpfe nehmen kann. Dann muss man sehen, wozu es reicht."

Johannes Rydzek
"Nach Seefeld fährt jeder nordische Wintersportler gern! Ich freue mich auf zwei gute Wochen, coole Wettkämpfe. Die Form ist gut, ich fühle mich bereit - auch wenn es noch ein Stückchen besser sein könnte. Jetzt gilt es, die bestmögliche Leistung abzurufen.

Die Weltspitze ist in diesem Jahr enorm zusammengerückt - da wird es auf die Tagesform, die äußeren Bedingungen, die Gegner ankommen. Ich muss mein Zeug machen, und wenn mir das gelingt, kann ich vorne mitkämpfen. Und als Team müssen wir uns sicher überhaupt nicht verstecken, haben aber insbesondere mit den Norwegern und den Österreichern enorm starke Gegner. Das wird eine sehr spannende WM, uns erwarten zwei ereignisreiche Wochen."

Terence Weber
"Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich weitestgehend zufrieden. Ich konnte meine besten Platzierungen im Weltcup erreichen. Im Januar hat mich gleich zweimal eine Krankheit zurückgeworfen. Dadurch musste ich auf einige Wettkämpfe verzichten oder konnte nicht mehr an meine guten Platzierungen anknüpfen. Das ist zwar schade, aber insgesamt konnte ich in dieser Saison bisher einen guten Schritt nach vorne machen.

In Vorbereitung auf die WM waren wir zuletzt nochmal in Oberstdorf und in Garmisch. Der Fokus lag in den Trainingslagern hauptsächlich auf dem Springen. Insgesamt war es für mich eine ordentliche Vorbereitung: Die Stabilität passt, meine Sprünge sind auf einem guten Niveau. Vor allem was das Springen betrifft, bin ich recht zuversichtlich. In der Loipe war es durch die Krankheit und die Ausfälle schwierig einzuschätzen, wo ich im Vergleich stehe. Insgesamt konnte ich in diesem Winter auch im Laufen Fortschritte machen. Deswegen bin ich zuversichtlich, dass die Form passt, wenn ich wieder fit bin und einige schnelle Einheiten absolvieren konnte.

Es werden meine ersten Weltmeisterschaften. Ich freue mich sehr, dabei sein zu dürfen, und hoffe, viele positive Eindrücke gewinnen und aufsaugen zu können. Ob ich einen Startplatz bekomme, steht noch nicht fest. Natürlich hoffe ich darauf, die Chance zu bekommen, mich in Seefeld zu zeigen und einen WM-Auftritt zu bekommen."


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
LANGLAUF
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Seefeld (AUT)
- Mi., 20.02.2019, 12:30 Uhr (MEZ): Langlauf Damen, 5 km C, Qualifikation
- Mi., 20.02.2019, 14:00 Uhr (MEZ): Langlauf Herren, 10 km C, Qualifikation
- Do., 21.02.2019, 12:00 Uhr (MEZ): Langlauf Damen/Herren, Sprint F, Qualifikation
- Do., 21.02.2019, 14:30 Uhr (MEZ): Langlauf Damen/Herren, Sprint F, Finals
- Sa., 23.02.2019, 11:00 Uhr (MEZ): Langlauf Damen, Skiathlon 15 km
- Sa., 23.02.2019, 12:30 Uhr (MEZ): Langlauf Herren, Skiathlon 30 km
- So., 24.02.2019, 09:15 Uhr (MEZ): Langlauf Damen/Herren,
Team Sprint C, Qualifikation
- So., 24.02.2019, 11:30 Uhr (MEZ): Langlauf Damen/Herren,
Team Sprint C, Finals
- Di., 26.02.2019, 15:00 Uhr (MEZ): Langlauf Damen, 10 km C
- Mi., 27.02.2019, 14:00 Uhr (MEZ): Langlauf Herren, 15 km C
- Do., 28.02.2019, 13:00 Uhr (MEZ): Langlauf Damen, Staffel 4 x 5 km
- Fr., 01.03.2019, 13:15 Uhr (MEZ): Langlauf Herren, Staffel 4 x 10 km
- Sa., 02.03.2019, 12:15 Uhr (MEZ): Langlauf Damen, Massenstart 30km F
- So., 03.03.2019, 13:00 Uhr (MEZ): Langlauf Herren, Massenstart 50km F



Weitere Details zum Programm finden Sie unter www.seefeld2019.com.


DAS DSV-AUFGEBOT
Die DSV-Sportführung hat für die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld insgesamt zwölf Athletinnen und Athleten nominiert:

Damen
- Victoria Carl (SC Motor Zella-Mehlis)
- Pia Fink (SV Bremelau)
- Laura Gimmler (SC 1906 Oberstdorf)
- Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Sofie Krehl (SC Oberstdorf)
- Sandra Ringwald (Skiteam Schonach-Rohrhardsberg)

Herren
- Lucas Bögl (SC Gaißach)
- Janosch Brugger (WSG Schluchsee)
- Jonas Dobler (SC Traunstein)
- Sebastian Eisenlauer (SC 1909 Sonthofen)
- Andreas Katz (SV Baiersbronn)
- Florian Notz (TSV/SZ Böhringen Römerstein)


AKTUELLE STATEMENTS


Andreas Schlütter, Sportlicher Leiter Langlauf
"Unser Fokus lag und liegt darauf, ein schlagkräftiges Team aufzubauen, das sich bei der WM in Seefeld und darüber hinaus gut präsentiert und punktuell für die ein oder andere Überraschung sorgen kann.

Leider ist uns in der unmittelbaren WM-Vorbereitung mit Thomas Bing einer unserer Leistungsträger ausgefallen. Mit Lucas Bögl, Jonas Dobler und Katharina Hennig wurden außerdem feste Größen in den letzten Wochen krankheitsbedingt zurückgeworfen. Und natürlich fehlen mit Steffi Böhler und Nicole Fessel zwei Säulen in der Mannschaft. Von daher sind wir in Seefeld mit einem jungen Team am Start, das jedoch auf die Erfahrungen einiger arrivierter WM- und Olympia-Starter zurückgreifen kann. Von denen haben insbesondere Sandra Ringwald und Victoria Carl bei den letzten Weltcuprennen eine aufsteigende Form erkennen lassen. Bei den Herren haben Florian Notz und Janosch Brugger im Saisonverlauf mit guten Einzelleistungen überzeugt.

Die Zielstellung für Seefeld 2019 ist, dass jeder unserer Athleten in den zehn WM-Tagen seine Saisonbestleistungen abruft. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Team-Events."

Peter Schlickenrieder, Teamchef Langlauf
"Die Sprinter sind bereits am Samstag in Seefeld angekommen, um das Training auf der WM-Strecke vor der Qualifikation nutzen zu können. Die Distanz- und Staffelläufer werden etwas später kommen und sich vorher in gewohnter Umgebung vorbereiten.

Für den Sprint sind auf jeden Fall Sandra Ringwald, Victoria Carl und Laura Gimmler bei den Damen sowie Sebastian Eisenlauer bei den Herren gesetzt. Die weitere Einsatzplanung ist von der gesundheitlichen Verfassung einiger Athleten abhängig und wird entsprechend relativ kurzfristig vor Ort erfolgen.

Wir wollen bei der WM als Team auftreten und bestmöglich zusammenhelfen. Dabei möchten wir natürlich unsere beste Leistung abrufen, auch wenn uns der ein oder andere Infekt etwas zurückgeworfen hat. Wir sind ein guter Mix aus arrivierten und jungen Athleten, letztere sollen vor allem in Vorbereitung auf die Heim-WM in Oberstdorf schon mal WM-Luft schnuppern und den Ablauf eines Großevents kennenlernen."

Victoria Carl
"Ich freue mich auf Seefeld, ich mag die Strecken, sie sind leicht wellig mit einigen anspruchsvollen Anstiegen, das kommt mir entgegen. Im Sprint möchte ich das Viertel-, lieber noch das Halbfinale schaffen.

Seit Ulricehamn ist meine Formkurve ansteigend, passend zur WM. Von daher möchte ich mich natürlich auch für die Teamwettbewerbe empfehlen. Ein persönliches Highlight für mich in diesem Winter war die Staffel in Schweden. Mit der Mannschaft in Seefeld zu starten und vielleicht auch im Team-Sprint wäre schön. Da Seefeld nicht 'aus der Welt' ist, kommt meine Familie zur WM, um mich und die Mannschaft lautstark anzufeuern."

Pia Fink
"Es freut mich sehr, dass ich bei der WM dabei bin, das hätte ich am Anfang des Winters nie gedacht! Ich mag Seefeld, die Strecken kommen mir entgegen, und ich bin gespannt, wie sehr sich die WM von der U23-WM abhebt und was mich erwartet. Meine Familie wird auch vor Ort sein und mich anfeuern, ich möchte es einfach genießen.

Ich bin mit meiner Saison zufrieden, bei der Tour de Ski lief es mit jedem Tag besser, und dort habe ich auch meine Teilqualifikation geschafft. Wenn ich ähnliches in Seefeld umsetzen kann, bin ich sehr zufrieden."

Laura Gimmler
"Es ist meine erste WM, und ich bin überglücklich, dabei zu sein! Damit habe ich mein erstes Saisonziel erreicht. Die WM wird sicher cool, sie ist quasi eine Heim-WM. Ich mag Seefeld sehr, sowohl den Ort als auch die Strecken. Ich bin dort immer schon gerne gelaufen. Die Sprintrunde ist kurz und knackig, ganz mein Ding.
Mit meiner Saison und dem Formaufbau bin ich auch zufrieden. Beim Weltcup-Auftakt in Ruka habe ich meine ersten Weltcup-Punkte im Distanzbereich gesammelt und das noch zweimal wiederholen können. Daran sehe ich, dass etwas voran geht. Die Sprints in Ruka, Dresden und Otepää waren auch gut. Zwar habe ich es dort nicht ganz bis ins Halbfinale geschafft, aber ich hatte auch nicht immer das Glück auf meiner Seite. Vielleicht ist es bei der WM etwas mehr auf meiner Seite."

Katharina Hennig
"Leider musste ich vorzeitig von der WM-Vorbereitung in Toblach abreisen. Ich habe eine punktuelle, äußerst schmerzhafte Angina bekommen, wegen der ich in den letzten zwei Wochen kaum trainieren konnte. Das Positive daran ist, dass sie wirklich punktuell ist, und nicht den ganzen Körper komplett geschwächt hat. Von daher muss ich einfach schauen, was bei der WM möglich ist.

Ich freue mich trotz der Umstände sehr auf Seefeld. Die WM ist für mich unabhängig von Ergebnissen das i-Tüpfelchen auf einer guten Saison, in der ich dreimal in die Top-10 gelaufen bin. Außerdem wird meine Familie in Seefeld sein, um mich zu unterstützen. Wir werden die Tage auf jeden Fall zusammen genießen."

Sandra Ringwald

"Die Saison ist insgesamt nicht so verlaufen, wie ich es mir gewünscht hatte. Im Dezember war es teilweise sehr hart für mich, weil im Sprint einfach gar nichts ging. Dafür waren die Distanzrennen nicht schlecht, aber in meiner Paradadisziplin ist es einfach nicht gelaufen. Ab Mitte Januar ging es dann besser und jetzt muss ich sagen, dass die Form passend zur WM zurückgekommen ist. Darüber freue ich mich.

Im WM-Sprint möchte ich ein gutes Rennen zeigen und danach mit einem guten Gefühl auf den Tag zurückblicken können. Das hoffentlich gute Gefühl möchte ich dann mit in die Staffel-Wettkämpfe nehmen. Dort wird es nicht einfach, vorne ein Wörtchen mitzureden, aber wir wollen uns als Team einfach gut präsentieren und die WM genießen."

Lucas Bögl

"Ich freue mich, dass es im Laufe der WM mehrere Massenstarts gibt, das hat man an normalen Weltcup-Wochenenden nicht so. Die Rennen Mann gegen Mann liegen uns allen insgesamt besser, als Einzelstarts. Da habe auch ich meine besten Platzierungen in dieser Saison gemacht.

Ich freue mich extrem auf den Duathlon und die Team-Wettbewerbe, das sind Highlights, bei denen man einfach starten möchte.

Zuletzt war ich etwas krank, lasse mich davon aber nicht verunsichern. Ich bin lange genug im Leistungssport, um zu wissen, dass, wenn man sich optimal vorbereitet fühlt, es oft nicht optimal läuft und umgekehrt. Von daher schaue ich, dass ich bis zu meinem ersten Rennen gesund werde und vertraue darauf, dass ich im Sommer gut trainiert habe und mich ein kleiner Schnupfen deshalb nicht aus der Bahn werfen wird.

Seefeld wird für uns quasi eine Heim-WM. Ich wohne 2,5 Stunden von Seefeld entfernt, von daher hoffe ich auf viel Unterstützung von zu Hause. Die Strecken gehören tendenziell zu den leichteren und sind mit den Olympia-Strecken von Pyeongchang zum Beispiel nicht vergleichbar. Aber auch vermeintlich leichte Strecken sind schwierig, und ich bin gespannt, ob es daher wirklich knappe Rennen werden."

Janosch Brugger
"Ich bin eigentlich parat für die WM. Wir haben vor Lahti in Toblach noch mal richtig gut trainiert, deshalb war ich in Finnland etwas müde. Aber beim Teamsprint ging es schon besser, und ich denke, bis zu den ersten WM-Rennen ist mein Leistungspotenzial wieder voll abrufbar.

Ich komme gut auf den Strecken zurecht, nur die Sprint-Runde ist sehr schnell, das wird eventuell nicht ganz einfach für uns.

In erster Linie fahre ich nach Seefeld, um Erfahrung zu sammeln. Die Top-Läufer mal auf ihrem höchsten Leistungsstand zu sehen und sich damit zu vergleichen, wird spannend. Aber ich möchte natürlich auch zeigen, was ich kann, auf den 15 Kilometern und am liebsten auch bei den Team-Events."

Jonas Dobler
"Rückblickend bin ich im Lauf der Tour de Ski richtig gut in Schwung gekommen. Das hat mich zuversichtlich gestimmt, danach ging richtig was vorwärts. Dann bin ich leider krank geworden, und dieser Schwung ging dadurch wieder verloren Das war echt schade. In der Woche vor der WM war das größte Ziel, muskulär wieder frisch zu werden, denn ich war doch recht müde in der Zeit. Von daher standen kurze, leichte Einheiten und viel Regeneration auf dem Programm.

Ich glaube, die WM wird ein echtes Spektakel, in Seefeld ist alles angerichtet. Auch die neuen Strecken taugen mir. Ich würde sehr gerne im Duathlon, in der Staffel und über die 50 Kilometer starten, das sind meine persönlichen Highlights. Entschieden wird das allerdings erst vor Ort."

Sebastian Eisenlauer

"Ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass es vorangeht, sowohl, was meine Technik, aber auch, was den Formaufbau betrifft. Schade war nur, dass ich dieses gute Gefühl nie richtig in den Wettkampf rüberbringen konnte, bis zum Teamsprint in Lahti, da hat es endlich funktioniert. Von daher freue ich mich, bei der WM dabei zu sein. Ich werde im Sprint starten, den Fokus aber auf den Teamwettbewerb legen."

Florian Notz
"Ich bin mit meinem Saisonverlauf zufrieden. Wir haben mir zu Beginn der Saison einige Rennen rausgepickt, so dass ich meine Form in Richtung Tour de Ski aufbauen konnte. Das hat super geklappt, dort habe ich meine bisher besten Ergebnisse erzielt. Es wäre schön, wenn das bei der WM nochmal aufgehen würde. Wir haben zuletzt gut in Oberstdorf und Toblach trainiert und vor Cogne eine Ruhephase eingelegt, in der das Training wirken konnte.

Ich freue mich sehr auf Seefeld, der Ort ist nicht weit weg von zu Hause, und mein Heimatverein hat angekündigt, mich bei der WM lautstark zu unterstützen. Mal sehen, ob sie wirklich kommen. Ich starte mit dem Skiathlon und würde mich natürlich über einen Staffeleinsatz freuen. Ein kleiner Fokus liegt natürlich auf dem 50-Kilometer-Rennen am Schluss, darauf habe ich ein wenig hin trainert."


TV-ÜBERTRAGUNGEN FIS NORDISCHE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN IN SEEFELD (AUT)
Die Bewerbe der FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld werden von ARD und ZDF sowie von EUROSPORT 1 und EUROSPORT 2 übertragen. Die Sendezeiten der ARD finden Sie hier, die des ZDF hier, die Sendezeiten von EUROSPORT und EUROSPORT 2 finden Sie hier.
2019-02-18
Stand: 07.12.2019
Kontakt
Wencke Hölig
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 215