https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

München 2018 spricht in Durban über Nachhaltigkeit

04.07.11
News
Die letzten Vorbereitungen laufen. Am kommenden Mittwoch, 6. Juli, wählt die 123. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Durban den Gastgeber der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018.

 

Kandidatenstadt München 2018
Bei ihrem ersten Auftritt vor der internationalen Presse in der südafrikanischen Stadt hat die Bewerbungsgesellschaft München 2018 am Sonntag noch einmal ihr Konzept für Umweltschutz und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gestellt und München als internationale und weltoffene Stadt der Kultur präsentiert.

 

Konzept legt Wert auf Nachhaltigkeit

Vor rund 100 Journalisten und zwei Dutzend Kameras standen Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, der Geschäftsführer der Bewerbungsgesellschaft, Bernhard Schwank, und der Vorsitzende des Aufsichtsrates und DOSB-Generaldirektor, Michael Vesper, Rede und Antwort. Oberbürgermeister Ude betonte, das Konzept von München 2018 schütze nicht nur Bayerns Naturschätze, sondern lege vor allem Wert auf Nachhaltigkeit. Nach den Spielen werde das Olympische Dorf, mit Energie-Plus-Gebäuden gebaut, als dringend benötigter Wohnraum auch für Familien mit geringem Einkommen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sei der Olympiapark schon seit 40 Jahren ein Zentrum des Sports, der Kultur und der Unterhaltung. "Und dieses Vermächtnis wollen wir erneuern."

 

München kann jedem drei unvergessliche Wochen garantieren

Dazu sei München eine internationale Stadt der Kultur und der Festivals, die jedem Mitglied der Olympischen Familie etwas biete. "Es wird schwierig, das alles neben dem Sport 2018 unterzubringen", sagte Ude. "Aber München kann jedem Gast drei unvergessliche Wochen garantieren."

 

Neue Standards für grüne Großveranstaltungen

Michael Vesper, ein Gründungsmitglied der Grünen in Deutschland, betonte noch einmal, was der Umweltschutzgedanke für die Olympische Bewegung bedeute. Das München-2018-Konzept sei die Vision der ersten CO2-neutralen Winterspiele überhaupt. "Wir wollen helfen, neue weltweite Standards für grüne Großveranstaltungen zu setzen", sagte Vesper. Dabei sei das beste ökologische Konzept immer noch, nicht zu viel zu bauen. Darauf setze München 2018: "75 Prozent der Wettkampfstätten gibt es bereits, und 24 Prozent werden nur temporär gebaut. Nur 1 Prozent der Flächen für Sportstätten müssten also dauerhaft neu gebaut werden. "Das ist weniger als ein Fußballfeld", sagte Vesper.

 

Positive und optimistische Stimmung

Bernhard Schwank schließlich sprach die wachsende Anspannung im München-2018-Team an. "Es ist großartig, hier in Durban zu sein - es ist eine sportverrückte Stadt, und zurzeit dreht sich alles um die IOC-Session und die Wahl." Die Stimmung im Team sei positiv und sehr optimistisch. "Es war eine lange, gemeinsame Reise bis hierher", sagte Schwank. Dabei habe sich nach und nach eine Dynamik aufgebaut, die jetzt den Höhepunkt erreiche, genau im richtigen Moment. "Jetzt ist die Zeit für München 2018", sagte Schwank. "Es war ein fantastisches Rennen, und wir merken, das wir den Zielstrich als Erste überqueren können."


Quelle: DOSB, Pressemitteilung vom 3.7.2011

2011-07-04
Stand: 04.10.2022
Kontakt
Sara-Maria Wolfram
Leistungssport GmbH
Sekretariat
Tel.: 089-85790 262