https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen zu den XXIII. Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (KOR)

07.02.18
Ski Alpin
Am kommenden Freitag, den 9. Februar, werden die XXIII. Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang feierlich eröffnet. Vom 10. bis zum 25. Februar kämpfen die Athletinnen und Athleten in Korea um die begehrten Medaillen. Vom DOSB wurden insgesamt elf Athletinnen und -Athleten aus dem Bereich Alpin, fünf aus dem Bereich Ski Cross  sowie jeweils zwei aus den Bereichen Freeski und Freestyle-Buckelpiste für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nominiert.
Newsletter I
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
XXIII. OLYMPISCHE WINTERSPIELE 2018 in PYEONGCHANG (KOR)
07.02. - 25.02.2018
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ALPIN
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pyeongchang (KOR)
- So., 11.02.2018, 03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Abfahrt, Herren (AF)
- Mo., 12.02.2018, 02:15/05:45 Uhr (MEZ)/10:15/13:45 Uhr (LOC): Riesenslalom, Damen (RS)
- Di., 13.02.2018, 03:30 Uhr (MEZ)/11:30 Uhr (LOC): Super-Kombination/Abfahrt, Herren (SK/AF)
- Di., 13.02.2018, 07:00 Uhr (MEZ)/15:00 Uhr (LOC): Super-Kombination/Slalom, Herren (SK/SL)
- Mi., 14.02.2018, 02:15/05:45 Uhr (MEZ)/10:15/13:45 Uhr (LOC): Slalom, Damen (SL)
- Do., 15.02.2018, 03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Super-G, Herren (SG)
- Sa., 17.02.2018, 03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Super-G, Damen (SG)
- So., 18.02.2018,
02:15/05:45 Uhr (MEZ)/10:15/13:45 Uhr (LOC): Riesenslalom, Herren (RS)
- Mi., 21.02.2018, 03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Abfahrt Damen (AF)
- Do., 22.02.2018, 02:15/05:45 Uhr (MEZ)/10:15/13:45 Uhr (LOC): Slalom, Herren (SL)
- Fr., 23.02.2018, 03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Super-Kombination/Abfahrt, Damen (SK/AF)
- Fr., 23.02.2018, 06:30 Uhr (MEZ)/14:30 Uhr (LOC): Super-Kombination/Slalom, Damen (SK/SL)

- Sa., 24.02.2018,
03:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Alpin Team Event


DAS DSV-AUFGEBOT
Folgende Athletinnen und Athleten wurden vom DOSB für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nominiert:

Damen
- Lena Dürr (SC Germering)
- Christina Geiger (SC Oberstdorf)
- Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
- Marina Wallner (SC Inzell)
- Kira Weidle (SC Starnberg)

Herren
- Fritz Dopfer (SC Garmisch)
- Thomas Dreßen (SC Mittenwald)
- Josef Ferstl (SC Hammer e. V.)
- Andreas Sander (SG Ennepetal)
- Alexander Schmid (SC Fischen)
- Linus Straßer (TSV München 1860)


AKTUELLE STATEMENTS

Lena Dürr
"Es bedeutet mir sehr viel, dass ich mich für Pyeongchang qualifiziert habe. Olympische Spiele sind ein ganz besonderes Event, das nur alle vier Jahre stattfindet. Und die letzten beiden Spiele habe ich leider knapp verpasst. Ich bin schon sehr gespannt, was mich erwartet.

Der Saisonstart mit dem sechsten Platz und der Olympiaqualifikation im ersten Rennen in Levi war sehr gut. Danach waren zwar noch gute Abschnitte dabei, aber mir hat die Konstanz gefehlt. Aktuell fühle ich mich fit und gesund und will in Südkorea meine beste Leistung abrufen. Klar, bin ich auch gespannt auf die Atmosphäre, das Drumherum bei Olympischen Spielen.

Die Hänge kenne ich noch nicht und weiß daher auch nicht, was auf mich zukommt. Aber: ich nehme es, wie es kommt und möchte meine beste Leistung abrufen.

Mein Glücksbringer ist eine Kette, die ich bei jedem Rennen trage. Klar, dass die im Gepäck nach Korea nicht fehlen darf."

Christina Geiger
"Es sind nach Vancouver und Sotschi meine dritten Olympischen Spiele. Ich bin sehr froh, dass ich die Qualifikation geschafft habe und diese Leistung auch in weiteren Rennen bestätigen konnte. Olympische Spiele sind nur alle vier Jahre, da hat man nicht so oft die Chance, teilzunehmen.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich insgesamt zufrieden. Aber es gab Höhen und Tiefen. Ganz konstant bin ich noch nicht. Technisch fahre ich sehr stabil, aber es fehlt manchmal das letzte Risiko. Das möchte ich besser machen.

Ich habe gute Erfahrungen bei Olympia gemacht. In Sotschi war der Wettkampf toll. Ich gehe gerne auch mal zu anderen Wettbewerben, unterhalte mich mit den Sportlern, interessiere mich für die Kultur des Landes.

Im Slalom wird es sehr schwierig, um eine Medaille mitzukämpfen. Aber, wie sagt man so schön: Olympische Spiele haben ihre eigenen Gesetze. Entsprechend positiv gehe ich das Rennen an und hoffe, mich mit guten Leistungen für den Team-Wettbewerb empfehlen zu können."

Viktoria Rebensburg
"Grundsätzlich sind Olympische Spiele etwas Besonderes für mich. Sie finden nur alle vier Jahre statt, und daher kann man sie in seiner Karriere nicht allzu oft erleben. Darüber hinaus repräsentiert man bei den Spielen auch das eigene Land, mehr und intensiver als bei allen anderen Wettbewerben.

Ich habe schon an den Spielen in Vancouver 2010 und Sotschi 2014 teilgenommen. Die Erfahrungen waren aufgrund der Medaillen sehr positiv. Die Goldmedaille von Vancouver überragt natürlich alles. Diese Momente werde ich nicht mehr vergessen. Aber auch die Bronzemedaille in Sotschi war sehr viel Wert, weil ich den Großteil des Winters mit einer Lungenentzündung ausgefallen war. Damals wurde ich noch genau zum richtigen Zeitpunkt wieder fit. Dann bei der Siegerehrung eine Medaille zu bekommen, ist ein großartiges Erlebnis.

In Pyeongchang will ich gut Skifahren und meine Leistung abrufen. Die Speedstrecke habe ich schon im Weltcup getestet. Sie ist nicht sehr steil, hat aber weite Sprünge, einige Übergänge und Bodenwellen, die es in sich haben. Das Gelände ist sehr weitläufig mit langgezogenen Kurven, in denen man Tempo machen kann. Den Riesenslalomhang kenne ich nur vom Freifahren. Die Eindrücke waren positiv.

Die Saison ist bisher sehr positiv verlaufen - vor allem im Riesenslalom mit vielen guten Ergebnissen. In den Speeddisziplinen haben die Resultate nicht immer mein Leistungsvermögen widergespiegelt. Aufgrund einer hartnäckigen Erkältung musste ich zwei Weltcupwochenenden pausieren. Dadurch habe ich zwar fünf Speed-Entscheidungen verpasst. Trotzdem aber war es die richtige Entscheidung."

Marina Wallner
"Olympische Spiele sind nur alle vier Jahre und damit das größte Ereignis für jeden Sportler. Umso mehr freue ich mich, dass ich es geschafft habe, dabei zu sein. Es war mein Ziel, dass ich die Qualifikation für die Spiele möglichst schnell schaffe, und das ist mir auch gelungen.

Die Saison hat gut angefangen, aber dann gab es einen kleinen Durchhänger bei den letzten Weltcups im Januar. Da hat die Technik nicht mehr so gepasst, wie ich mir das vorstelle. Deshalb war ich mit den Platzierungen nicht ganz zufrieden. Sie waren nicht schlecht, aber auch nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Darum bin ich noch einmal in Europacup-Rennen gestartet, um mir ein gutes Gefühl zu holen. Das hat mit einem ersten und einem zweiten Platz auch geklappt. Ich habe noch Reserven und hoffe, dass ich die dann auch auspacken kann.

Ich möchte bei den Olympischen Spielen das zeigen, was ich kann, und meine ersten Spiele genießen. Vor den Wettkämpfen mache ich immer alles zuerst mit rechts, also ich gehe erst in den rechten Skischuh und auch erst in die rechte Bindung. Das ist so ein kleines Ritual von mir."

Kira Weidle
"Olympische Spiele sind das größte Sportereignis, das es gibt, und enstsprechend viel bedeutet es mir, dass ich dabei sein kann. Ich bin richtig happy und reise sehr motiviert nach Korea.

Es sind meine ersten Olympischen Spiele. Ich bin schon sehr gespannt, was auf mich zukommt. Beim Test-Wettkampf in Pyeongchang vergangenes Jahr konnte ich leider nicht teilnehmen, weil ich zur gleichen Zeit bei den Junioren-Weltmeisterschaften gestartet bin. Aber da die Strecke für alle mehr oder weniger neu ist, sollte das kein Nachteil sein.

Mit der bisherigen Saison bin ich soweit zufrieden. Es gab Höhen und Tiefen. Aber ich habe mit meinen Top-10-Plätzen in Lake Louise und Cortina gezeigt, was ich kann. Mein Ziel ist es, das auch bei Olympia der Welt zu zeigen. Meine Eltern und mein Patenonkel kommen mit nach Korea, worüber ich mich sehr freue.

Ich habe zu meinem ersten Weltcupstart als Glücksbringer eine große Stoffkuh bekommen. Die begleitet mich zu vielen Weltcups und natürlich auch zu den Olympischen Spielen."

Fritz Dopfer
"Mich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, das war mein Ziel zum Start in die aktuelle Comeback-Saison. Ziel und Motivation zugleich, denn nach meinem Schien- und Wadenbeinbruch war der Weg zurück nicht leicht. Umso mehr freut es mich, dass ich an meinen zweiten Olympischen Spielen teilnehmen und mein Land in Korea vertreten darf.

Die Eindrücke aus Sotschi sind mir noch sehr präsent. Zum einen, weil ich als Vierter im Slalom nur knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt bin. Zum anderen, weil die Begegnungen mit vielen anderen Sportlern aus aller Welt wirklich großartige Erlebnisse waren.

Die Strecken in Korea sind Neuland für mich, da ich letztes Jahr bei den Testevents verletzungsbedingt nicht dabei sein konnte. Doch alles, was ich bisher über Strecken und Präparierung gehört habe, stimmt mich positiv.

In der bisherigen Saison ging es darum, den Anschluss an die Weltspitze wieder herzustellen. Punktuell und besonders im Slalom ist mir das gut gelungen. Jetzt heißt es weiter, an der Konstanz zu arbeiten. Mit dem letzten Riesenslalom vor den Spielen in Garmisch-Partenkirchen habe ich auch im Riesenslalom eine gute Leistung abrufen können. Ich freue mich also auf die Olympischen Rennen."

Thomas Dreßen
"Mit dem bisherigen Saisonverlauf bin ich mehr als zufrieden. Ich habe mir extrem viel Selbstvertrauen geholt, weil ich weiß, dass ich an einem guten Tag ganz vorne mitfahren kann. Aber am meisten freue ich mich über meine Konstanz, vor allem in der Abfahrt. Das war mein Ziel, und bisher konnte ich mich auch konstant unter den Top-15 platzieren. Ohne die Unterstützung aller im Team und meiner Familie wäre das sicherlich nicht möglich gewesen.

Ich bin stolz, Deutschland in Südkorea hoffentlich würdig vertreten zu können. Es war schon immer ein Traum von mir, bei Olympischen Spielen dabei sein zu können. Ich freue mich sehr, dass ich in Korea an den Start gehen darf.

Ich werde versuchen, die Rennen wie ganz normale Weltcuprennen anzugehen und mich dabei auf meine eigene Leistung zu konzentrieren.

Vor zwei Jahren war ich auf der Strecke unterwegs. Es wird für alle ein Neustart, weil die Strecke kaum im Weltcup gefahren wurde und es nur wenige Erfahrungswerte gibt. Jeder muss für sich persönlich herausfinden, in welchen Passagen man seine Stärken ausspielen und seine Schwächen minimieren kann.

Es gibt immer Reserven. Man muss permanent schauen, dass man seine Fehler und Schwächen abstellt. Stillstand ist Rückschritt. Die Konkurrenz schläft nicht. Aber dass ist ein fortlaufender Prozess und der wird so lange dauern, so lange ich Skirennen fahre."

Josef Ferstl
"Es werden meine ersten Olympischen Spiele für mich und ich bin gespannt, was mich dort erwartet. Die Vorfreude ist riesig. Rein sportlich sind die olympischen Rennen, Rennen wie alle anderen im Weltcup auch. Ich denke allerdings, dass das Drumherum um ein Vielfaches größer sein wird.

Ich freue mich auch auf die Begegnung mit den vielen Sportlern aus aller Welt und aus anderen Disziplinen und auf die Menschen in Korea.

Die Papierform und die bisherigen Saisonergebnisse sprechen klar für mehr Chancen im Super-G. Allerdings fühle ich mich auf der Abfahrt genauso wohl. Hier konnte ich in diesem Winter aber leider meine Leistung noch nicht so umsetzen, wie ich mir das vorstelle. Aber wie heißt es so schön: Bei den Olympischen Rennen ist alles möglich, und dementsprechend möchte ich in beiden Disziplinen Gas geben und um das Podest kämpfen."

Andreas Sander

"Auch wenn das herausragende Ergebnis in diesem Winter noch fehlt, bin ich mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden. Ich habe mich die letzten Rennen durch vermeidbare Fehler um noch bessere Ergebnisse gebracht. Aber der Speed ist da, und skitechnisch passt es. Ich muss es nur ins Ziel bringen. Olympia wäre das passende Rennen dafür.

Die Teilnahme bei Olympischen Spielen ist ein Karriereziel für mich gewesen. Es war aber auch das Minimalziel, was ich diese Saison erreichen wollte. Wenn das nicht funktioniert hätte, wäre die Saison in meiner persönlichen Bewertung sehr schlecht verlaufen.
Vor zwei Jahren hatten wir schon einen Testwettkampf auf den Olympiastrecken. Es gibt dort sehr spezielle Schneeverhältnisse, ähnlich wie in Nordamerika. Das ist die größte Herausforderung, auf die man sich einstellen muss.

Die Abfahrt in Pyeongchang ist nicht so steil wie Garmisch oder Kitzbühel, aber dafür sehr kurvenreich. Ich rechne mit einer Abfahrt, in der viele Fahrer um die Medaillen mitfahren. Im Super-G sieht das etwas anders aus. Durch die versteckten Tore, die wir nur durch die Besichtigung und ohne Trainingslauf wahrnehmen können, erwarte ich einen sehr schwierigen Super-G."

Alexander Schmid
"Mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele ist für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Jeder Sportler hat mal davon geträumt, bei Olympia starten zu können. Die Teilnahme ist deshalb schon jetzt ein unvergesslicher sportlicher Höhepunkt in meiner Karriere.

Mit meinem bisherigen Saisonverlauf bin ich sehr zufrieden. Der sechste Platz in Val d'Isère war nicht nur das beste Ergebnis in meiner Karriere, sondern auch das direkte Ticket für Pyeongchang. Auch danach habe ich es wieder geschafft, in die Punkteränge zu fahren. Ich arbeite aber weiterhin an meiner Konstanz. Ich will Gas geben, meine Läufe sicher ins Ziel bringen und keine großen Schnitzer oder Ausfälle in den Rennen haben.

Ich habe mir für das Rennen in Korea keine Platzierung als Ziel vorgenommen. Ich will zeigen, dass ich schnell Skifahren kann und das Drumherum genießen, die Stimmung. Ich hoffe, dass es friedliche Spiele werden, die für mich unvergesslich bleiben."

Linus Straßer
"Die Olympischen Spiele haben auf der ganzen Welt einen riesigen Stellenwert. Spricht man mit den Menschen darüber, dass man Olympiateilnehmer war, dann weiß jeder etwas damit anzufangen. Ich bin daher sehr stolz, in Pyeongchang für mein Land fahren zu dürfen.

Ich will die Spiele genießen und die Eindrücke aufsaugen und wahrnehmen. Klar liegt der Fokus auf den Rennen, aber das ist, glaube ich zumindest, für jeden Sportler selbstverständlich. Dennoch: wichtig ist zu erfahren, wofür Olympia eigentlich steht.

Meine Mutter, meine kleine Schwester und ihr Freund fliegen mit nach Korea. Ich bin gespannt, ob ich die Gelegenheit habe, sie dort zu treffen.

Die Saison hat sehr schwierig angefangen. Aber ich habe dann doch die Kurve bekommen und ein paar gute Ergebnisse herausgefahren. Die gute Leistung beim Riesenslalom in Garmisch hat mir noch einmal zusätzlich Selbstvertrauen gegeben.

Ich habe aktuell noch Probleme mit meiner Konstanz und möchte weiter daran arbeiten. Ich kann nur in vereinzelten Läufen meine Top-Leistung abrufen. Bei City Events klappt es hervorragend."


BISHERIGE WELTCUP-PLATZIERUNGEN DER DSV-AKTIVEN 2017/2018

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Lena Dürr.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Christina Geiger.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Viktoria Rebensburg.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Marina Wallner.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Kira Weidle.

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Fritz Dopfer.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Thomas Dreßen.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Josef Ferstl.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Andreas Sander.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Alexander Schmid.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Linus Straßer.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKI CROSS
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pyeongchang (KOR)
- Mi., 21.02.2018, 03:30 Uhr (MEZ)/11:30 Uhr (LOC): Herren, Seeding
- Mi., 21.02.2018,
05:15 Uhr (MEZ)/13:15 Uhr (LOC): Herren, Achtelfinals
- Mi., 21.02.2018, 05:50 Uhr (MEZ)/13:50 Uhr (LOC): Herren, Viertelfinals
- Mi., 21.02.2018,
06:14 Uhr (MEZ)/14:14 Uhr (LOC): Herren, Halbfinals
- Mi., 21.02.2018,
06:30 Uhr (MEZ)/14:30 Uhr (LOC): Herren, Finals
- Fr., 23.02.2018,
03:30 Uhr (MEZ)/11:30 Uhr (LOC): Damen, Seeding
- Fr., 23.02.2018, 05:15 Uhr (MEZ)/13:15 Uhr (LOC): Damen, Achtelfinals
- Fr., 23.02.2018, 05:50 Uhr (MEZ)/13:50 Uhr (LOC): Damen, Viertelfinals
- Fr., 23.02.2018, 06:14 Uhr (MEZ)/14:14 Uhr (LOC): Damen, Halbfinals
- Fr., 23.02.2018, 06:30 Uhr (MEZ)/14:30 Uhr (LOC): Damen, Finals


DAS DSV-AUFGEBOT
Folgende Athletinnen und Athleten wurden vom DOSB für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nominiert:

Damen
- Julia Eichinger (SV Neureichenau)
- Celia Funkler (TSV 1860 München)

Herren
- Paul Eckert (WSV Samerberg-Törwang)
- Tim Hronek (SC Unterwössen)
- Florian Wilmsmann (TSV Hartpenning)

AKTUELLE STATEMENTS

Julia Eichinger
"Die Teilnahme bei Olympischen Spielen ist das größte Ziel, das ein Sportler in seiner Karriere erreichen kann. Nachdem ich Sotschi 2014 verletzungsbedingt verpasst habe, bin ich sehr glücklich, mich jetzt qualifiziert zu haben.

Ich möchte an dieser Stelle auch allen, die sich diesen Winter verletzt haben, viele Grüße ausrichten. Sie sollen weiterkämpfen und nicht aufgeben.

Ich bin mit meinen Rennen bei der Cross-Alps-Tour insgesamt zufrieden. Ich habe mich fast immer für die K.o.-Runde der besten 16 qualifiziert.

In Pyeongchang möchte ich mich mein Leistungsmaximum abrufen. Ich freue mich riesig auf das Event und versuche, die Erlebnisse aufzusaugen."

Celia Funkler

"Mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen ist für mich ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Ich habe es noch gar nicht richtig realisiert und freue mich sehr darauf.
Die Olympischen Jugendspiele 2016 in Lillehammer waren bisher das Highlight meiner Karriere. Wir haben gemeinsam mit den Snowboardcrossern Gold im Teamwettbewerb geholt. Es war sehr eindrucksvoll, Teil des Team Deutschlands zu sein und den Olympischen Geist zu spüren.

Mit drei Top-16 und einem Top-Acht Ergebnis bin ich für meine erste Weltcupsaison sehr zufrieden. Ich habe aber noch Reserven: Im Konditionsbereich, in der Skitechnik und am Start. Aber ich stehe ja auch erst am Anfang meiner Karriere und werde die nächsten Jahre daran arbeiten, mein ganzes Potential auszuschöpfen.

Bei den Olympischen Spielen möchte ich mein persönlich Bestes geben. Eine Kette, die ich bei jedem Rennen trage, soll mir dabei Glück bringen."

Zum Video-Interview mit Julia Eichinger und Celia Funkler

Paul Eckert
"Beim vorolympischen Testevent 2016 hab ich mir den zweiten Platz geholt. Daher fahre ich mit einem guten Gefühl nach Korea. Ich mag den Kurs, er ist groß und schnell - eigentlich genau mein Ding ;-).

Da ich bei den letzten Spielen nur als Ersatzmann dabei war, will ich diesmal die Chance nutzen und mich in Szene setzen.

Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten habe ich in dieser Saison ab den Innichen-Rennen in die Spur gefunden. Die Platzierung waren ok - allerdings hat es noch nicht ganz nach oben gereicht. Im letzten Rennen vor den Spielen dann den ersten Sieg in meiner Karriere zu landen, war natürlich perfekt.

Das Stoffschweinchen von der Freundin und der Schutzengel von der Mama begleiten mich natürlich auch nach Korea. Da meine Familie nicht in Korea sein kann, werde ich auf die Eltern vom "Wilmsi" und "Timi" als Fans zurückgreifen ;-).

Da sich bei den Olympischen Spielen alles um nur einen Wettkampf dreht, muss an diesem Tag einfach alles passen, wenn man am Ende auf dem Podest landen möchte. Das will ich, denn mein Ziel ist es eine Medaille zu gewinnen."

Zum Video-Interview mit Paul Eckert

Tim Hronek
"Mit der Qualifikation für Pyeongchang ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Olympia ist ein riesiges Event, bei dem jeder Sportler dabei sein möchte und auf das sich jeder lange und intensiv vorbereitet.

Die Teilnahme bedeutet mir entsprechend viel, weil ich eine schwierige Saison mit vielen Verletzungen hinter mir habe. Ich hatte schon fast abgeschlossen mit der Möglichkeit, mich noch zu qualifizieren. Umso so schöner ist es, dass es am Ende dann doch noch geklappt hat.

Meine Eltern waren sich wohl sicher, dass ich das Ticket lösen kann, denn sie hatten den Flug nach Korea schon vor längerer Zeit gebucht. Ich habe es aber erst erfahren, nachdem ich mich qualifiziert habe.

Ich habe mir kein konkretes Ergebnis vorgenommen. Ich bin eher der Typ, der alles auf sich zukommen lässt. Wenn ich gut Ski fahre, dann kommt auch ein gutes Resultat heraus.

Die Olympiastrecke liegt mir. Ich habe dort in meinem ersten Weltcup-Jahr eines meiner besten Ergebnisse erzielt. Es ist eine coole Strecke mit großen Elementen und einer langen Zielgeraden, wo das Rennen entschieden wird."

Zum Video-Interview mit Tim Hronek

Florian Wilmsmann
"Olympische Spiele sind für mich das größte Event, an dem ein Sportler teilhaben kann. Trotz aller Diskussionen haben sie für mich nichts von ihrem Glanz verloren. Die Leute sollen auf jeden Fall Skicross schauen, denn da ist die größte Action geboten.

Ich möchte beweisen, dass ich nicht zu Unrecht in Pyeongchang bin. Klar, muss ich noch Erfahrung sammeln, aber wenn ich eine gute Leistung zeige, ist in dem 32 Fahrer großen Feld alles möglich.

Auf der Strecke war ich noch nicht unterwegs. Damals fuhr ich noch im Europacup. Aber wir werden alles tun, damit wir gut vorbereitet sind.

Die Weltcup-Rennen im Dezember liefen für mich super. Im ersten Rennen das Olympia-Ticket klarzumachen, wer träumt da nicht davon? Der Januar war eher mittelmäßig. Ich möchte daraus lernen und starte mit viel Motivation in die Olympia-Vorbereitung.

Ich hatte in den Wettbewerben zuletzt noch Reserven am Start. Da ist es nicht so gelaufen, wie ich es mir gewünscht habe. Wir wollen die Olympia-Startsektion nachbauen und sie trainieren, um für die olympischen Rennen entsprechend vorbereitet zu sein."

Zum Video-Interview mit Florian Wilmsmann


BISHERIGE WELTCUP-PLATZIERUNGEN DER DSV-AKTIVEN 2017/2018

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Julia Eichinger.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Celia Funkler.

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Paul Eckert.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Tim Hronek.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Florian Wilmsmann.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FREESKI
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pyeongchang (KOR)
- Sa., 17.02.2018, 02:00 Uhr (MEZ)/10:00 Uhr (LOC): Damen, Slopestyle, Qualifikation 1
- Sa., 17.02.2018, 02:52 Uhr (MEZ)/10:52 Uhr (LOC): Damen, Slopestyle, Qualifikation 2
- Sa., 17.02.2018, 05:00 Uhr (MEZ)/13:00 Uhr (LOC): Damen, Slopestyle, Finale 1
- Sa., 17.02.2018, 05:28 Uhr (MEZ)/13:28 Uhr (LOC): Damen, Slopestyle, Finale 2
- Sa., 17.02.2018, 05:56 Uhr (MEZ)/13:56 Uhr (LOC): Damen, Slopestyle, Finale 3
- So., 18.02.2018, 02:00 Uhr (MEZ)/10:00 Uhr (LOC): Herren, Slopestyle, Qualifikation 1
- So., 18.02.2018, 03:05 Uhr (MEZ)/11:05 Uhr (LOC): Herren, Slopestyle, Qualifikation 2
- So., 18.02.2018, 05:15 Uhr (MEZ)/13:15 Uhr (LOC): Herren, Slopestyle, Finale 1
- So., 18.02.2018, 05:43 Uhr (MEZ)/13:43 Uhr (LOC): Herren, Slopestyle, Finale 2
- So., 18.02.2018, 06:11 Uhr (MEZ)/14:11 Uhr (LOC): Herren, Slopestyle, Finale 3
- Mo., 19.02.2018, 02:00 Uhr (MEZ)/10:00 Uhr (LOC): Damen, Halfpipe, Qualifikation 1
- Mo., 19.02.2018, 02:43 Uhr (MEZ)/10:43 Uhr (LOC): Damen, Halfpipe, Qualifikation 2
- Di., 20.02.2018, 02:30 Uhr (MEZ)/10:30 Uhr (LOC): Damen, Halfpipe, Finale 1
- Di., 20.02.2018, 02:54 Uhr (MEZ)/10:54 Uhr (LOC): Damen, Halfpipe, Finale 2
- Di., 20.02.2018, 03:18 Uhr (MEZ)/11:18 Uhr (LOC): Damen, Halfpipe, Finale 3
- Di., 20.02.2018, 05:00 Uhr (MEZ)/13:00 Uhr (LOC): Herren, Halfpipe, Qualifikation 1
- Di., 20.02.2018, 05:53 Uhr (MEZ)/13:53 Uhr (LOC): Herren, Halfpipe, Qualifikation 2
- Do., 22.02.2018, 03:30 Uhr (MEZ)/11:30 Uhr (LOC): Herren, Halfpipe, Finale 1
- Do., 22.02.2018, 03:56 Uhr (MEZ)/11:56 Uhr (LOC): Herren, Halfpipe, Finale 2
- Do., 22.02.2018, 04:22 Uhr (MEZ)/12:22 Uhr (LOC): Herren, Halfpipe, Finale 3



DAS DSV-AUFGEBOT
Folgende Athletinnen wurden vom DOSB für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nominiert:

Damen, Halfpipe
- Sabrina Cakmakli (SC Partenkirchen)

Damen, Slopestyle
- Kea Kühnel (SC Bremerhaven)


AKTUELLE STATEMENTS

Sabrina Cakmakli
"Die Olympischen Spiele bedeuten auch bei meiner zweiten Teilnahme sehr viel für mich. Es ist einfach das Highlight von jedem Sportler, und dort eine Medaille zu gewinnen, ist wohl der Traum eines jeden.

Gerade für uns als Randsportart ist es toll, dass während den Olympischen Spielen der Fokus auch etwas mehr auf uns gelegt wird und wir unseren Sport auch einer größeren Öffentlichkeit näher bringen können.

Bei Olympia dabei sein zu dürfen, ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl und ein Erlebnis, dass ich nie vergessen werde. Ich bin super happy, dass ich mich beim ersten Weltcup der Saison gleich qualifizieren konnte.

Wir hatten letzte Saison einen Testevent in Korea. Es war ein toll organisierter Wettkampf. Die Halfpipe war Extraklasse!

Meine Saison verlief bisher sensationell. Ich konnte mich bei jedem Wettkampf fürs Finale der besten Acht qualifizieren und mit dem vierten Platz in China konnte ich zeigen, dass ich dem Podium immer näher komme.

Meine Glücksbringer sind immer dabei. Zum einen habe ich einen kleinen Teddybär, den ich schon in Sotschi von meiner Mama bekommen habe. Der war schon an ganz vielen Orten auf der Welt ;-). Des Weiteren habe ich immer einen kleinen Schutzengel bei mir in der Skijackentasche."

Kea Kühnel

"Die Olympischen Spiele sind für mich - und ich denke für jeden Athleten - das größte Ziel. Nach der geschafften Qualifikation habe ich zwar lange warten müssen, um auch die Bestätigung für den internationalen Quotenplatz zu erhalten, aber um so mehr freue ich mich, jetzt doch noch so kurzfristig dabei sein zu können. Mein Freund wird mich vor Ort anfeuern. Und mein Vater und mein Bruder kommen vielleicht auch.

Die Saison fing im Sommer in Neuseeland richtig gut an. Dann gab es einen kleinen Leistungsknick, aber die letzten drei Weltcups sind richtig gut verlaufen. Ich konnte kurz vor Schluss dann doch noch die Ergebnisse für den so wichtigen internationalen Quotenplatz herausfahren.

Es gab vor zwei Jahren ein Test-Event in Südkorea, wo ich allerdings noch nicht teilgenommen habe, weil ich noch nicht so lange im Weltcup fahre. Ich versuche, über Trainer, Teamkameraden und Medien möglichst viele Informationen über den Kurs zu bekommen und habe auch schon viele Bilder von der Strecke gesehen.

In der Zeit vor Olympia versuche ich, meine Tricks weiter zu verbessern und neue zu lernen. In Pyeongchang versuche ich, einen sauberen und fehlerfreien Lauf herunterzubringen."


BISHERIGE WELTCUP-PLATZIERUNGEN DER DSV-AKTIVEN 2017/2018

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Sabrina Cakmakli.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Kea Kühnel.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FREESTYLE BUCKELPISTE
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pyeongchang (KOR)
- Fr., 09.02.2018, 02:00 Uhr (MEZ)/10:00 Uhr (LOC): Damen, Qualifikation 1
- Fr., 09.02.2018, 03:45 Uhr (MEZ)/11:45 Uhr (LOC): Herren, Qualifikation 1
- So., 11.02.2018, 11:30 Uhr (MEZ)/19:30 Uhr (LOC): Damen, Qualifikation 2
- So., 11.02.2018, 13:00 Uhr (MEZ)/21:00 Uhr (LOC): Damen, Finale 1
- So., 11.02.2018, 13:35 Uhr (MEZ)/21:35 Uhr (LOC): Damen, Finale 2
- So., 11.02.2018, 14:10 Uhr (MEZ)/22:10 Uhr (LOC): Damen, Finale 3
- Mo., 12.02.2018, 11:30 Uhr (MEZ)/19:30 Uhr (LOC): Herren, Qualifikation 2
- Mo., 12.02.2018, 13:00 Uhr (MEZ)/21:00 Uhr (LOC): Herren, Finale 1
- Mo., 12.02.2018, 13:35 Uhr (MEZ)/21:35 Uhr (LOC): Herren, Finale 2
- Mo., 12.02.2018, 14:10 Uhr (MEZ)/22:10 Uhr (LOC): Herren, Finale 3


DAS DSV-AUFGEBOT
Folgende Athletinnen wurden vom DOSB für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nominiert:

Damen
- Léa Bouard (SC Wiesloch)
- Katharina Förster (SG Simmerberg)


AKTUELLE STATEMENTS

Léa Bouard
"Es sind meine ersten Olympischen Winterspiele. Vor vier Jahren hatte ich mir das Schlüsselbein gebrochen und konnte mich verletzungsbedingt nicht für die Spiele qualifizieren.

Zum Glück hatte ich in dieser Saison keine großen Verletzungen, außer einem Haarrissbruch in der mittleren Fußzehe. Den konnte ich aber relativ schnell wieder auskurieren.

Ich betreibe meinen Sport seit vielen Jahren mit großer Leidenschaft, und mit der Zeit wuchs der Wunsch, einmal an Olympischen Spielen teilnehmen zu können. Ich freue mich riesig darüber, nominiert worden zu sein.

Meine Familie unterstützt mich vor Ort. Das ist großartig, und ich bin happy, dass sie den Wettkampf live erleben können. Das ist in unserer Disziplin nicht einfach, da der Sport kaum live im Fernsehen gezeigt wird. Außer meinem Bruder hat mich so gut wie niemand aus meiner Familie jemals fahren sehen. Ich freue mich auf das Debüt zu Olympia.

Im Februar letzten Jahres wurde ein Weltcup in Pyeongchang ausgetragen. Da konnte ich schon mal ein paar Erfahrungen und Eindrücke von der Olympiastrecke sammeln. Die Piste war super. Ich hoffe, dass es dieses Jahr auch so sein wird.

Glücksbringer habe ich keine. Ich habe schon als kleines Kind kein Kuscheltier gebraucht. Ich bin eine Frohnatur und habe Spaß an dem, was ich mache. Dazu bedarf es keiner Rituale oder Maskottchen, die man eventuell zu Hause vergisst. Wichtig ist für mich eine gute Vorbereitung auf den Wettkampf."

Katharina Förster

"Es ist mega cool, das ich es endlich geschafft habe, mich für die Olympischen Spielen zu qualifizieren. Ich war 2006 bei dem Jugend Olympia Camp dabei. Das war schon eine tolle Erfahrung! Seitdem habe ich davon geträumt, bei den Spielen dabei sein zu können. Jetzt freue ich mich wahnsinnig darauf, Deutschland in Korea vertreten zu dürfen.

Der Testbewerb im letzten Jahr war klasse, die Piste gut präpariert, und ich freue mich jetzt, mich dort bei den Spielen beweisen zu dürfen.

Klar, dass meine Glücksbringer - ein kleiner Koala und seit neuestem ein kleines Glücksschweinchen - mit im Gepäck nach Korea sind.

Und natürlich werde ich auch wieder die Musik von Fall out Boy zur Motivation hören, dabei tief durchatmen, mich auf den Lauf fokussieren und los geht's.

Das Ziel, "Dabei sein ist alles" ist nicht das meine. Ich will beweisen, dass ich es kann und will auf jedem Fall im Finale vorne dabei sein. Ich möchte zeigen, was ich in den letzten vier Jahren trainiert und mit viel Eigenaufwand geschafft habe.

Mein großer Bruder Renato, der immer für mich die Daumen drückt und mega mitfiebert, wir dabei sein! Und nachdem er selber mal Athlet war, ist es auch für ihn eine geniale Sache dort hinzukommen und seine kleine Schwester anzufeuern!"


BISHERIGE WELTCUP-PLATZIERUNGEN DER DSV-AKTIVEN 2017/2018

Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Léa Bouard.
Hier finden Sie die Weltcup-Platzierungen von Katharina Förster.


TV-ÜBERTRAGUNGEN XXIII. OLYMPISCHE WINTERSPIELE 2018 in PYEONGCHANG (KOR)
Die olympischen Bewerbe werden bei ARD und ZDF sowie von EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen. Die detaillierten Übertragungszeiten finden Sie auf den Programmseiten von ARD und ZDF, die Sendezeiten von EUROSPORT und EUROSPORT 2 finden Sie hier.
2018-02-21
Stand: 22.10.2018