https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebote zum Weltcup-Auftakt in Ruka (FIN)

21.11.18
Langlauf
Nachdem die Skispringer bereits am vergangenen Wochenende in Wisla ihren ersten Weltcup bestritten haben, starten am Samstag und Sonntag auch die Nordischen Kombinierer und Langläufer beim Weltcup-Auftakt in Ruka in die WM-Saison. Für die Nordischen Kombinierer stehen in Finnland am Samstag und Sonntag ein Einzel- und ein Teambewerb auf dem Programm. Die Langläuferinnen und Langläufer beginnen am Samstag mit den Sprints, am Sonntag folgen die Distanzbewerbe. Für die Skispringer steht mit Ruka bereits die zweite Weltcup-Station auf dem Programm. Sie gehen am Samstag und Sonntag jeweils bei einem Einzel vom Bakken.
Newsletter II
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NORDISCHE KOMBINATION
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ruka (FIN)
- Fr., 23.11.2018, 15:00 Uhr (MEZ)/16:00 Uhr (LOC): HS 142, PCR/Qualifikation
- Sa., 24.11.2018, 11:00/15:00 Uhr (MEZ)/12:00/16:00 Uhr (LOC): HS 142,
Gundersen 10 km
- So., 25.11.2018,
09:45/15:00 Uhr (MEZ)/10:45/16:00 Uhr (LOC): HS 142, Team 4x5 km


DAS DSV-AUFGEBOT

Für den DSV gehen bei den Bewerben in Ruka insgesamt sechs Athleten an den Start.

- Manuel Faißt (SV Baiersbronn)
- Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Vinzenz Geiger (SC Oberstdorf)
- Fabian Rießle (SZ Breitnau)
- Johannes Rydzek (SC Oberstdorf)
- Terence Weber (SSV Geyer)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Hermann Weinbuch, Bundestrainer Herren
"Wir sind bereits am Montag nach Kuusamo aufgebrochen und werden vor dem Weltcupstart noch einige scharfe Langlaufeinheiten auf Schnee absolvieren. Geplant waren auch noch zwei Sprungeinheiten, die aufgrund des Schneemangels derzeit aber unsicher sind. Allerdings ist es in Finnland jetzt kalt geworden, vielleicht geht sich noch eine Einheit aus.

Entscheidend ist das für unsere unmittelbare Wettkampfvorbereitung aber nicht. Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht. Wir haben gut und genug trainiert, es herrscht Wettkampfvorfreude.

Alle Aktiven konnten die komplette Saisonvorbereitung ohne längere Ausfälle absolvieren. Eric Frenzel hatte ein paar krankheitsbedingte Pausen, und hat deshalb in dem einen oder anderen Bereich noch minimalen Rückstand auf den einen oder anderen Teamkollegen. Eric hat diese Lücken aber gerade in den letzten Wochen nahezu geschlossen.

Zuletzt sind wir auf Mattenschanzen mit Eisspuren gesprungen, in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck. Wir waren beim Springen noch nicht auf Schnee - dieser Vorbereitungsweg hat in den letzten Jahren auch gut funktioniert. Im Unterschied zu den Vorjahren haben wir den Fokus in der Vorbereitung auf das Springen gelegt, wir wollten uns technisch verbessern. Im Laufbereich sind wir nicht bis an die Grenzen gegangen.

Wir gehen davon aus, dass die Wettkämpfe tendenziell eher über das Springen entschieden werden. Das wird immer selektiver, mit immer weniger Anlauf muss man mit den besten Springern mithalten, um Lauflücken schließen zu können. Diese Entwicklung setzte sich in der Sommer-Grand-Prix-Serie fort und das war ein Impuls, der unsere Trainingssteuerung mit bestimmt hat. Im internationalen Aufeinandertreffen waren sehr gute Sprungleistungen zu beobachten. Aber auch unsere Athleten sind für den Saisonstart gewappnet."

Manuel Faißt

"Wir sind Montag vor Ort. Es hat bisher nicht viel Schnee, aber sieht von der Beschneiung her trotzdem sehr gut aus: die Laufrunde steht und die Schanze sieht gut aus!
Mit der Vorbereitung bin ich zufrieden, meine Sprünge waren ganz ordentlich in letzter Zeit - und auch beim Langlauftest zuletzt in Davos lief es ziemlich gut. Ich bin relativ zuversichtlich, dass ein guter Auftakt möglich ist - auch wenn man den Faktor der wechselhaften Bedingungen in Kuusamo immer auf der Rechnung haben muss. Ich gehe optimistisch an die Sache ran und freue mich auf den Einstieg in den Weltcup."

Eric Frenzel
"Ich freue mich darauf, dass es endlich los geht! Ein bisschen ist es eine spezielle Situation, dieses Jahr, ohne Schneesprünge und auch mit nur wenigen Langlaufkilometern auf Schnee stellte sich das Wintergefühl bei mir noch nicht so recht ein. Aber das ändert sich hier im hohen Norden gerade.
Die Form passt soweit, ich bin recht zufrieden, meine Sprünge waren zuletzt ordentlich und auch das Laufniveau stimmt, was mich sehr positiv stimmt. Jetzt kann ich mich mehr auf das Springen konzentrieren, da habe ich noch nicht mein Toplevel erreicht. Ich glaube nicht, dass ich hier in Kuusamo schon in die absolute Spitze springe, sollte das aber in den nächsten Weltcupwoche schaffen können.
Mein Fahrplan für den Saisonauftakt ist es, gut reinzukommen und zu analysieren, wo ich im internationalen Vergleich tatsächlich stehe."

Vinzenz Geiger
"Der Saisonstart steht an. Auch wenn es daheim noch nicht so viel Schnee hatte, haben wir die Vorbereitung gut geregelt. Zuletzt waren wir in Davos laufen und in Innsbruck springen.
Das Springen läuft bei mir noch nicht so, wie ich es mir vorstelle. Daran werden wir weiter arbeiten. Ich freue ich mich auf den Weltcupauftakt, es geht darum reinzukommen und den Wettlkampfrhythmus aufzunehmen."

Fabian Rießle
"Ich bin aufgeregt, freue mich aber riesig auf die Wettkämpfe. Bei mir kribbelt es vorm ersten Weltcup immer ein bisschen. Man hofft, dass das Sommertraining gefruchtet hat und man gleich mit einem guten Ergebnis in die Saison einsteigt. Alles in allem herrscht bei mir Vorfreude auf den Auftakt."

Johannes Rydzek
"Die Vorbereitung über konnte ich gut trainieren. Derzeit fühle ich mich weder besonders gut, noch hätte ich etwas zu beklagen - ich freue mich, dass es losgeht, freue mich auf die neue Saison. Es ist Zeit, dass wir ins Geschehen eingreifen."

Terence Weber
"Die Vorbereitung lief ähnlich wie in den vergangenen Jahren, wir haben in den Lehrgängen nochmal viel an der Sprungperformance gefeilt. Die Schneesituation hat leider noch keine Schneesprünge zugelassen, aber mit den Langläufern konnten wir schon ein paar Kilometer am Dachstein und in Davos sammeln.
Die Form ist zur Zeit gerade im Springen sehr stabil auf einem guten Niveau, was mich sehr optimistisch auf das Wochenende schauen lässt. Aber auch im Laufen konnte ich ein Stück vorankommen, wie die Ergebnisse im Sommer gezeigt haben.
Bei den ersten Wettkämpfen werden die Karten aber wieder neu gemischt, für was es am Ende reicht, werden wir erst nach dem Wochenende wissen. Ich freue mich auf den Weltcupstart!"

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
LANGLAUF Damen/Herren
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ruka (FIN)
- Sa., 24.11.2018, 10:00 Uhr (MEZ)/11:00 Uhr (LOC): Quafikationen Damen/Herren, Sprint C
- Sa., 24.11.2018, 12:30 Uhr (MEZ)/13:30 Uhr (LOC): Finals Damen/Herren, Sprint C

- So., 25.11.2018, 10:45 Uhr (MEZ)/11:45 Uhr (LOC):
Intervallstart Damen, 10 km C
- So., 25.11.2018, 12:30 Uhr (MEZ)/13:30 Uhr (LOC): Verfolgung Herren, 15 km C


DAS DSV-AUFGEBOT

Für den DSV gehen in Ruka insgesamt zwölf Athletinnen und Athleten an den Start.

Damen

- Victoria Carl (SC Motor Zella-Mehlis)
- Pia Fink (SV Bremelau/)
- Antonia Fräbel (WSV Asbach)
- Laura Gimmler (SC 1906 Oberstdorf)
- Katharina Hennig (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
- Sandra Ringwald (Skiteam Schonach-Rohrhardsberg)
- Anne Winkler (SSV 1863 Sayda)

Herren
- Thomas Bing (Rhöner WSV)
- Lucas Bögl (SC Gaißach)
- Janosch Brugger (WSG Schluchsee)
- Thomas Wick (SC Motor Zella-Mehlis)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS


Peter Schlickenrieder, Teamchef

"Der Saisonauftakt steht für uns als Auftakt für den Formaufbau in Richtung Saisonhöhepunkt, also der WM in Seefeld Ende Februar. Wir starten aus einem hohen Trainingsumfang heraus. Von daher sind unsere Ziele vor allem, eine gute Technik umzusetzen und diese Schritt für Schritt aufzubauen sowie zurück in den Wettkampfmodus zu finden.

Die Konkurrenz in Ruka, aber vor allem dann in Lillehammer, wird traditionell sehr stark sein. Insbesondere für die Norweger entscheidet sich bei diesen ersten Weltcups, wer sich für die weiteren Rennen in der ersten Liga qualifiziert. Wenn wir das ein oder andere Top-30-Resultat erzielen, wäre das von daher ein guter Start.

Aufgrund der warmen Temperaturen konnte in Ruka nur eine 3,75-Kilometer-Runde mit Schnee belegt werden. Die für Sonntag geplanten Massenstarts wurden deshalb in Einzelstarts umgewandelt. Unsere Techniker reisen einen Tag vor uns an, denn Testläufe sind aufgrund der Strecke nur an diesem Tag möglich."

Victoria Carl

"Mir geht es soweit gut. Wegen einer Überlastungserscheinung im Knie konnte ich zuletzt nicht so trainieren, wie ich es gerne gehabt hätte. Dafür ist meine Form jedoch echt gut. In Absprache mit den DSV-Ärzten habe ich mein Training angepasst und kann auch in Ruka an den Start gehen. Da die Test-Wettkämpfe in Muonio für mich sehr positiv verlaufen sind, freue ich mich auf den Auftakt und bin guter Dinge!"

Pia Fink
"Insgesamt bin ich gut in Form und freue mich, bei den ersten Rennen der Saison am Start zu stehen. Insgesamt mag ich die klassische Technik lieber, als Skating, insofern kommen mir die Wettkämpfe in Ruka entgegen. Da ich aber noch nie dort war und die Strecken noch nicht kenne, lasse ich mich überraschen und schaue, was dabei rauskommt."

Laura Gimmler
"Ich war noch nie bei einem Weltcup-Auftakt, das ist etwas ganz neues für mich und ich freue mich! Meine Form ist für die Jahreszeit ganz ordentlich, aber die Top-Form wird sich erst über die Wettkämpfe Richtung Saisonhighlight aufbauen. Ein guter Saisonstart wäre für mich, wenn ich ein gutes Rennen mache, die Abläufe stimmen und die Bewegungen einfach rund sind."

Katharina Hennig

"Ich bin in diesem Jahr besser durch den Sommer gekommen, als im letzten. Zwar habe ich den Ramsau-Lehrgang krankheitsbedingt verpasst, bin aber in Muonio wieder ganz gut reingekommen. Die ersten Wettkämpfe dort sind besser verlaufen als erwartet - ich brauche immer etwas, um wieder in den Rennmodus zu kommen. Für den Auftakt in Ruka bin ich guter Dinge, und ein klassischer Start kommt mir entgegen."

Sandra Ringwald
"Meine Sommervorbereitung hatte viele Hochs und Tiefs. Die unmittelbare Vorbereitung in Munio lief aber sehr gut. Ich hatte gute intensive Einheiten, und die ersten Testwettkämpfe verliefen positiv.

Im Moment kann ich nicht wirklich abschätzen, wie meine Form im Vergleich zu anderen ist und lasse das erste Weltcup-Wochenende einfach auf mich zukommen. Ich freue mich, dass es jetzt losgeht!"

Anne Winkler
"Meine Vorbereitung war bis September gut, dann kamen eine Zahn-OP und eine Erkältung. Da musste ich eine Zwangspause einlegen. Beim Lehrgang in Muonio habe ich aber gemerkt, dass ich mich wieder stabilisiert habe und bin daher ganz zufrieden mit meiner Form. Die Testwettkämpfe waren zufriedenstellend und von daher bin ich optimistisch, was den Auftakt betrifft. Ich freue mich, dass ich beim Saisonstart schon mit dabei sein kann und möchte in erster Linie beim Sprint den Prolog überstehen."

Thomas Bing
"Meine Vorbereitung ist problemlos und ohne große Ausfälle verlaufen. Im Vergleich zum letzten Jahr, in dem ich am Anfang der Saison etwas Schwierigkeiten hatte, habe ich meine Form in diesem Jahr besser unter Kontrolle. Ich bin zuversichtlich, auch einen Schritt nach vorne gemacht zu haben.

Die Bedingungen nächste Woche werden interessant, weil es kalt werden soll und wir unsere ersten Kilometer auf Schnee bei doch eher warmem Wetter absolviert haben. Ich fühle mich gut und eine Top-15-Platzierung über die Distanz wäre schon mal ein guter Auftakt."

Lucas Bögl
"Meine Vorbereitung war gut und jetzt freue ich mich richtig auf die Wettkämpfe. Ich habe das Gefühl, dass ich mich zuletzt weiterentwickeln konnte. Sicher weiß man das aber erst nach den ersten Wochen.

Zwar sind die klassischen Rennen in Ruka nicht unbedingt mein Steckenpferd, aber mein Ziel ist es, in die Punkteränge zu laufen. Gut reinkommen, Stärken ausspielen, gut durchkommen, die Technik umsetzen - diese Ziele sind für die ersten Rennen wichtiger, als das Ergebnis."

Janosch Brugger
"Das Training ist für mich insgesamt bis jetzt verletzungsfrei und ohne große Krankheitsausfälle verlaufen. Die ersten Vorbereitungswettkämpfe in Finnland waren gut, von daher freue ich mich, dass es jetzt los geht.

Ich fahre unvoreingenommen nach Ruka, denn es ist mein erster Weltcup-Auftakt, und ich kenne die Strecken dort nicht. Ich bin stressfrei und nehme es, wie es kommt."

Thomas Wick
"Ich freue mich auf den Saisonstart und werde im Sprint und über die Distanz an den Start gehen. Ich habe vor den ersten Weltcuprennen und nach unserer Vorbereitung in Muonio noch an zwei FIS-Rennen teilgenommen. Die ersten schnellen Einheiten liegen also hinter mir. Ich brauche immer ein paar Rennen, um in Gang zu kommen. Jetzt freue ich mich, wenn es in Ruka richtig zur Sache geht."


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SKISPRUNG Herren
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ruka (FIN)
- Fr., 23.11.2018, 18:00 Uhr (MEZ)/19:00 Uhr (LOC): HS 142, Qualifikation
- Sa., 24.11.2018, 16:30 Uhr (MEZ)/17:30 Uhr (LOC): HS 142, Einzel
- So., 25.11.2018: 15:30 Uhr (MEZ)/16:30 Uhr (LOC): HS 142, Qualifikation
- So., 25.11.2018, 17:00 Uhr (MEZ)/18:00 Uhr (LOC): HS 142, Einzel


DAS DSV-AUFGEBOT
Für den DSV gehen bei den Springen in Ruka insgesamt sieben Athleten an den Start.

- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Severin Freund (WSV DJK Rastüchl)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- David Siegel (SC Baiersbronn)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)


AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Werner Schuster, Bundestrainer Herren
"Mit dem Weltcup-Auftakt vom vergangenen Wochenende sind wir sehr zufrieden. Schön, dass Stephan Leyhe erstmals auf dem Weltcup-Siegerpodest jubeln durfte - das sollte ihm das notwendige Selbstvertrauen geben, um sich im Kreise der weltbesten Skispringer etablieren zu können.

Mit fünf Aktiven unter den besten Fünfzehn haben wir auch eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und die Voraussetzungen für einen guten Start in den WM-Winter geschaffen. Unser Ziel in den nächsten Wochen ist es nun, aus dieser mannschaftlichen Stärke Spitzenplatzierungen zu entwickeln.

Bei den beiden Einzelentscheidungen am kommenden Wochenende in Kuusamo werden wir erneut mit sieben Aktiven am Start sein. Wieder im Team ist dabei Severin Freund, der wie bereits angekündigt in Kuusamo sein Comeback geben wird. Für Severin gilt es, möglichst schnell den Rhythmus aufzunehmen und dabei seine Leistungen in den Wettkämpfen auf den Punkt zu bringen."

Severin Freund
"Endlich geht der Winter auch für mich los! Nach der langen Zwangspause, ist die Vorfreude wieder in den Weltcup zurückzukehren, mega groß.

Ich habe am vergangenen Wochenende noch einmal einige Trainingseinheiten auf der Bergiselschanze in Innsbruck absolviert. Die Verhältnisse waren gut und das Skispringen hat mir große Freude bereit. Ich bin also gerüstet für das Comeback in Kuusamo, und es wird spannend zu sehen, wie es in den Wettkämpfen funktioniert."


TV-ÜBERTRAGUNGEN WELTCUPS IN RUKA (FIN)
Die Weltcups in Ruka werden in ZDF und von EUROSPORT übertragen. Die Sendezeiten des ZDF finden Sie hier, die von EUROSPORT hier.
2018-11-21
Stand: 07.12.2019
Kontakt
Susanne Bauch
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: 089-85790 243